Einzige Siedlungen

Einzige Siedlungen: Militärcamp „Robinson“ (Camp Robinson bzw. Camp Militaire Robinson) auf der Europa-Insel, Militärcamp „Sega“ (Camp Sega bzw. Camp Militaire Sega) auf Juan de Nova, unbenanntes Militärcamp auf der Glorieuse-Insel sowie ziviles Camp „Station Serge Frolow“ auf der Tromelin-Insel

Bildquelle/n:

Demonym, indigene Ethnie und Adjektiv

Demonym: „Gitmoites“[1], „Gitmo-Bewohner“, „GMTO-Stützpunktbewohner“ bzw. „Stützpunktbewohner“ („Gitmoites“, Gitmo residents, GMTO base residents bzw. base residents) und Insassen des Internierungslagers, so genannte „Gitmoaner“ (Gitmoans) ■ Indigene Ethnie: k. Ang. ■ Adjektiv: k. Ang.

Weiterlesen ...

Bevölkerungszahl

0
Einwohner

Bevölkerungszahl: temporäre Bevölkerung: (F 2016[1]) 5.523 „Basisbewohner“ der US-Marine inkl. Angehörige, davon zwischen 1.950 und 2.200 militärische und zivile Angestelle des US-Verteidigungsministeriums [U. S. Department of Defense (DOD)] bzw. des Pentagons –

(F 2013) (Grundlage 4.960 Einwohner) 2.828 zivile, meist ausländische Kontraktarbeiter, u. a. von den Philippinen 🇵🇭, Jamaika 🇯🇲 und Kuba 🇨🇺[2] sowie 2.132 US-Militärangehörige: u. a. Atlantische Computer- und Telekommunikationsstation der Marine [Naval Computer and Telecommunications Area Master Station Atlantic (NCTAMS)], Besoldungsamt [Office of Military Commissions (OMC)], Flotten- und Versorgungscenter in der Guantanamo-Bucht, Abteilung Jacksonville [Fleet & Industrial Supply Center (FISC), Jacksonville Detachment, Guantanamo Bay], Gemeinsame Task Force Guantanamo [Joint Task Force Guantanamo (JTF-GTMO)], Guantanamo-Bucht-Hospital der US-Marine (United States Naval Hospital Guantanamo Bay), Guantanamo-Bucht-Operationen der Abteilung Medienaktivitäten für Verteidigung [Defense Media Activity (DMA) Operations Guantanamo Bay], Luftfahrtabteilung Guantanamo-Bucht der US-Küstenwache [U. S. Coast Guard Air Station Miami, Aviation Detachment Guantanamo Bay, Cuba (USCG AVDET)], Marine-Technikkommando Südost, Amt für Öffentliche Arbeiten [Naval Facilities Engineering Command (NAVFAC) Southeast, Public Works Detachment], Marineflotten-Logistikcenter Jacksonville in der Guantanamo-Bucht (Naval Supply Systems Fleet Logistics Center Jacksonville, Guantanamo Bay Site), Marinekommandoeinheit für Atlantische Meteorologie und Ozeanografie (Naval Atlantic Meteorology and Oceanography Command Detachment), Personalabteilung Guantanamo [Personnel Support Detachment Guantanamo (PSD)], Sicherheitseinheit des Marinekorps [Marine Corps Security Force Company (MCSFCO)], W. T. Sampson-Schule [Department of Defense Education Activity (DODEA), W.T. Sampson Schools][3]

zzgl. (2015[4]) 23 heimatlose kubanische 🇨🇺 (Guantanamo Cubans) und 5 eingeheiratete jamaikanische 🇭🇹 Bewohner besonderer Kategorie [Special Category Residents (SCR) mit Bleiberecht auf Lebenszeit –

zzgl. (S 2010[5]) 25 bis 25 jamaikanische Gastarbeiter 🇯🇲 –

zzgl. (2016[6]) 8 aus Mitte der 1990er, in „Schutzhaft“ (protective custody) verbliebene Bootsflüchtlige (balseros) aus Kuba 🇨🇺 ohne Recht auf Asyl (da sie als Bootsflüchtlinge keinen US-Boden erreicht haben) im Migranten-Operationszentrum [Migrant Operations Center (MOC)] –

zzgl. (F 2018[7]) 40 verbliebene Insassen aus 13 Ländern des Internierungslagers

Weiterlesen ...

Bevölkerung nach Aufenthaltsstatus

Bevölkerung nach Aufenthaltstiteln: u. a. Aufenthaltstitel für Personen mit Aufenthaltsdauer von 9 Monate in Folge pro Jahr auf dem US-Stützpunkt Guantanamo-Bucht (Base Residency Status)[1] und Bewohner mit besonderem Status [Special Category Residents (SCR)], seit der Machtübernahme von Fidel CASTRO heimatlose Kubaner 🇨🇺[2]

Weiterlesen ...

Bevölkerung nach Religionen

Bevölkerung nach Religionen: k. Ang.  – (o. J.) u. a. Katholiken (Catholic), Protestanten (Protestant), Evangelisten (Gospel), Anhänger der christlichen Freikirche Christliche Gemeinschaft (Christian Fellowship), Liturgische Protestanten (Liturgical Protestant), Anhänger der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Church of Jesus Christ of Latter Day Saints), Pfingstler (Pentecostal Gospel Temple), Anhänger der Kirche Christi (Iglesia Ni Cristo bzw. Iglesya ni Kristo), Anhänger der internationalen Kirche „Gott regiert“ (Lord Reigns International), Muslime bzw. Anhänger des Islam (Islamic), Siebter-Tag-Adventisten (Seventh Day Adventist) und Freunde von Bill bzw. Lois (Friends of Bill/Friend of Lois)[1]

Weiterlesen ...

Bevölkerungszahl

0
Einwohner
Emblem: Regionales Unterstützungszentrum
Logo: Chugach Federal Solutions, Inc.

Bevölkerungszahl: temporäre Bevölkerung: (F 2016[1]) ca. 50, davon 4 Soldaten der Abteilung 1 des Regionalen Unterstützungszentrums der Pazifik-Luftwaffe der US-Luftwaffe [Detachment 1 (Det 1), Pacific Air Forces Regional Support Center (PRSC)][2] sowie ca. 45 thailändische Kontraktarbeiter [base operating support (BOS) contractor personnel] von Chugach Federal Solutions, Inc. (CFSI)

Weiterlesen ...

Bevölkerungszahl

0
Einwohner
Emblem: US-Tierschutzbehörde
Logo: Forschungskonsortium für das Palmyra Atoll

Bevölkerungszahl: temporäre Bevölkerung: (F 2013[1]) regulär 5 bis 7 Angestellte der US-Tierschutzbehörde [U.S. Fish and Wildlife Service (USFWS)] – maximal 25 Forscher des Forschungskonsortiums für das Palmyra Atoll [Palmyra Atoll Research Consortium (PARC)] [bestehend aus den US-Einrichtungen Amerikanisches Museum für Natürliche Geschichte (American Museum of Natural History), Institut zur Inselerhaltung (Island Conservation), Scripps-Institut für Ozeanographie (Scripps Institution of Oceanography), Universität Stanford (Stanford University), Universität von Kalifornien in Santa Barbara (University of California in Santa Barbara), US-Institut für Geologische Vermessung [U. S. Geological Survey (USGS)] und US-Naturschutzbund [The Nature Conservancy (TNC)] sowie der neuseeländischen Victoria-Universität in Wellington (Victoria University of Wellington, Neuseeland)[2]]

Weiterlesen ...

Ausprägung der mutterländischen Amtssprache

Ausprägung der mutterländischen Amtssprache: „Samoanisches Englisch“ [Samoan English (SamE)] als regionale Varietät des Englischen basierend auf dem US-amerikanischen Englisch [American English (AE bzw. AmE)] und dem Neuseeländischen Englisch [New Zealand English (NZE) bzw. Kiwi slang][1] (kein eigener MultiTree-/LINGUIST-Code)

Weiterlesen ...

Demonym, indigene Ethnie und Adjektiv

Demonym: Samoaner (Verwechselungsgefahr mit Bewohnern des Staates Samoa) bzw. „Amerikanisch-Samoaner“ (American Samoans/tagata Amerika Sāmoa bzw. tagata Amerika Samoa) ■ Indigene Ethnie: Samoaner (Samoans) ■ Adjektiv: samoanisch (jedoch Verwechselungsgefahr mit dem Adjektiv des Staates Samoa) bzw. „amerikanisch-samoanisch“ (American Samoan)

Staatsbürgerschaft

Bild: US-Reisepass

Staatsbürgerschaft: keine US-Staatsbürger, aber Personen mit ähnlichen, aber weniger Privilegien und Rechten (U.S. nationals)[1] (keine Unterscheidung beim Destatis-BEV-Code, daher 368), jedoch bei US-Präsidentschaftswahlen ohne Stimmrecht[2]

Weiterlesen ...

Bevölkerungszahl

0
Einwohner

Bevölkerungszahl: letzter Zensus (2010[1]): 55.519 ■ Diaspora: (Z 2010[2]) 184.440 reinrassige und gemischt-rassige Samoaner (American Samoans) aus Samoa 🇼🇸 und Amerikansich-Samoa 🇦🇸 (keine Unterscheidung) leben in den Vereinigten Staaten 🇺🇸, vornehmlich in Kalifornien, Hawaiʻi und Washington[3] – (Z 2013[4]) 144.138 Samoaner aus Samoa 🇼🇸 und Amerikansich-Samoa 🇦🇸 (keine Unterscheidung) leben in Neuseeland 🇳🇿 – (Z 2016[5]) 364 „Amerikanisch-Samoaner“ leben in Australien 🇦🇺

Weiterlesen ...

Bevölkerung nach Landkreisen

0 %
Tualauta

Bevölkerung nach Landkreisen: (errechnet aus Z 2010) 37,6% Tualauta; 18,6% Maoputasi/Maʻoputasi bzw. Maoputasi; 9,2% Lealataua; 8,4% Ituau; 6,4% Tualatai; 6,0% Sua; 4,6% Vaifanua; 3,9% Saole/Saʻole bzw. Saole; 3,3% Leasina; 0,6% Tau/Taʻū bzw. Tau; 0,5% Fitiuta; 0,3% Faleasao; 0,3% Olosega; 0,3% Ofu; 0,0% Swains

Bevölkerung nach Ethnien

Bevölkerung nach Ethnien: (errechnet aus Z 2010[1]) 88,9% Samoaner; 2,9% Tongaer; 2,2% Philippiner; 0,9% Weiße; 0,7% Chinesen; 0,5% Fidschianer; 0,4% Koreaner; 0,1% Hispanics bzw. Latinos; 0,1% Taiwanesen; 0,1% Tuvaluer; 0,1% Vietnamesen; 0,0% Inder; 0,0% Japaner; 0,0% Niueaner; 0,0% Schwarze bzw. Afro-Amerikaner; 0,0% Tokelauer; 0,2% Ethnien anderer Pazifik-Inseln; 0,13% andere asiatische Ethnien; 0,1% andere Ethnien; 2,7% gemischte Ethnien

Weiterlesen ...

Bevölkerung nach Herkunftsländern

Bevölkerung nach Herkunftsländern: (errechnet aus Z 2010[1]) 57,6% Amerikanisch-Samoa 🇦🇸; 28,8% Samoa 🇼🇸; 6,2% Vereinigte Staaten 🇺🇸; 1,9% Philippinen 🇵🇭; 1,9% Tonga 🇹🇴; 0,7% Volksrepublik China 🇨🇳; 0,5% Fidschi 🇫🇯; 0,4% Neuseeland 🇳🇿; 0,3% Korea 🇰🇷; 0,1% Vietnam 🇻🇳; 0,0% Tokelau 🇹🇰; 0,8% in Übersee mit US-Eltern/-teil; 0,2% andere asiatische Länder; 0,0% andere US-Inselgebiete oder Puerto Rico; 0,4% andere ozeanische Länder; 0,3% andere Länder

Weiterlesen ...

Ausprägung der mutterländischen Amtssprache

Ausprägung der mutterländischen Amtssprache: „Samoanisches Englisch“ [Samoan English (SamE)] als regionale Varietät des Englischen basierend auf dem US-amerikanischen Englisch [American English (AE bzw. AmE)] und dem Neuseeländischen Englisch [New Zealand English (NZE) bzw. Kiwi slang][1] (kein eigener MultiTree-/LINGUIST-Code)

Weiterlesen ...

Sprachinstitute

Institutionen für den Erhalt und die Förderung des Samoanischen: u. a. 2007 Institut für Samoanische Studien [Samoan Studies Institute (SSI)/Ofisa o Aoaoga ma Suesuega Samoa]

Link-Icon der Hochschule von Amerikanisch-Samoa [American Samoa Community College (ASCC)/Kolisi Tuufaatasi a Amerika Samoa] Link-Icon in Mapusaga Fou[1] – o. J. Büro für Samoanische Angelegenheiten des Ministeriums für Lokalverwaltung [Office of Samoan Affairs (SA), Department of Local Government/Ofisa o Mataupu Tau Samoa] Link-Icon in Utulei[2] – o. J. Abteilung für Samoanische Sprachkunst des Büros für Lehrplan und Unterricht Link-Icon des „amerikanisch-samoanischen“ Ministeriums für Bildung  [Samoan Language Arts division, Office of Curriculum and Instruction (OCI), American Samoa Department of Education (DOE, DoE bzw. ASDOE)/Gagana ma Aganu’u Sāmoa, ‘Ōfisa Puna’oa ma Ta’iala, Fa’amuamua Fanau A’oga, Matāgaluega o Ā’oga Amerika Sāmoa bzw. Ofisa o A’oga Amerika Samoa] Link-Icon in Utulei[3] – grenzübergreifende Zusammenarbeit mit Institutionen in (West-)Samoa 🇼🇸[4]
Weiterlesen ...

Bevölkerung nach Religionen

Bevölkerung nach Religionen: (Z 2010) k. Ang. – (S 2010[1]) 98,3% Christen (Christian); 1% Anhänger anderer Religionen; 0,7% konfessionslos – (o. J.[2]) u. a. Anhänger der Anhänger der Kongregationalistischen Christlichen Kirche in Amerikanisch-Samoa [Congregational Christian Church in American Samoa (CCCAS)/Ekalesia Faapotopotoga Kerisiano i Amerika Samoa (EFKAS)][3], Katholiken bzw. Römisch-katholische Kirche (Catholic Church), Anhänger der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Church of Jesus Christ of Latter-day Saints), Methodisten (Methodist Church), Anhänger der Versammlungen Gottes (Assemblies of God), Siebten-Tags-Adventisten (Seventh-Day Adventists)

Weiterlesen ...

Demonyme der Inseln

Demonyme der Inseln: Manua-Inseln: „Manuaner“ (Manuans) – Swains: „Swains-Insulaner“ (Swains Islanders bzw. Olohegans/tagata Olohega bzw. te kaiga Olohega) – Tutuila: „Tutuilaner“ (Tutuilans bzw. Tutuilians)

Demonym, indigene Ethnie und Adjektiv

Demonym: „Amerikanische Jungfern-Insulaner“ (United States Virgin Islanders, U. S. Virgin Islanders bzw. USVIslanders) ■ Indigene Ethnie: quasi-indigene „Amerikanische Jungfern-Insulaner“ (United States Virgin Islanders, U. S. Virgin Islanders bzw. USVIslanders), Afro-Amerikaner bzw. Schwarze ■ Adjektiv: k. Ang.

Bevölkerung nach Inseln

0 %
Saint Thomas

Bevölkerung nach Inseln bzw. Distrikten: (U 2012) k. Ang. – (errechnet aus Z 2010) 48,5% Saint Thomas bzw. St. Thomas; 47,6% Saint Croix bzw. St. Croix; 3,9% Saint John bzw. St. John

Bevölkerung nach Subdistrikten

0 %
Charlotte Amalie

Bevölkerung nach Subdistrikten: (U 2012) k. Ang. – (errechnet aus Z 2010[1]) 17,4% Charlotte Amalie; 12,2% Sion Farm; 9,4% Northside; 7,9% East End (Saint Thomas); 7,6% Southcentral; 7,1% Southwest; 6,5% Tutu; 5,1% Southside; 4,7% Northcentral; 4,6% Northwest; 3,8% Anna’s Hope Village; 2,9% Frederiksted; 2,5% Cruz Bay; 2,5% Christiansted; 2,3% East End (Saint Croix); 2,1% West End; 0,7% Central; 0,6% Coral Bay; 0,2% Water Island; 0,1% East End (Saint John)

Weiterlesen ...

Bevölkerung nach Ethnien – Hautfarbe

Bevölkerung nach Ethnien (Hautfarbe): (errechnet aus U 2012[1]) (Grundlage 105.080 Personen) 78,2% Schwarze; 10,3% Weiße; 11,5% andere Ethnien – (Z 2010[2]) 97,9% eine Ethnie [76,0% Schwarze bzw. Afro-Amerikaner; 15,6% Weiße; 1,4% Asiaten; 0,4% Amerikanische Indianer und Einheimische aus Alaska (American Indians and Alaska Natives); 0,0% einheimische Hawaiʻianer und andere Pazifik-Insulaner; 4,5% andere Ethnien]; 2,1% zwei und mehr Ethnien gemischt [0,7% alle Kombinationen aus Schwarzen bzw. Afro-Amerikanern und Weißen; 0,8% alle Schwarze bzw. Afro-Amerikaner mit anderen Ethnien gemischt; 0,4% Weiße mit anderen Ethnien gemischt; 0,2% andere gemischte Ethnien]

Weiterlesen ...

Bevölkerung nach Ethnien – Sprachraum

Bevölkerung nach Ethnien (Sprachraum): (errechnet aus U 2012) 83,2% keine Hispanics; 16,8% Hispanics [8,9% Puerto-Ricaner; 4,6% Dominikaner; 0,1% Kubaner; 3,1% andere Hispanics] – (Z 2010[1]) 82,6% keine hispanischen bzw. keine Latino-Ethnien [66,1% Schwarze bzw. Afro-Amerikaner; 13,5% Weiße]; 17,4% Hispanics bzw. Latinos (10,3% puerto-ricanisch; 5,5% dominikanisch; 0,2% mexikanisch; 1,4% andere hispanische bzw. Latino-Ethnien)

Weiterlesen ...

Bevölkerung nach Herkunftsländern

Bevölkerung nach Herkunftsländern: (errechnet aus U 2012) 41,3% Amerikanische Jungfern-Inseln 🇻🇮 [23,3% Saint Croix; 17,7% Saint Thomas; 0,3% Saint Thomas]; 9,8% Saint Kitts und Nevis 🇰🇳; 9,0% Vereinigte Staaten 🇺🇸 (2,0% Bundesstaat New York; 1,0% Florida; 0,5% Pennsylvania; 0,4% Kalifornien; 0,3% Texas; 4,8% andere US-Bundesstaaten); 5,9% Antigua und Barbuda 🇦🇬; 5,7% Dominikanische Republik 🇩🇴; 4,8% Dominica 🇩🇲; 4,5% Saint Lucia 🇱🇨; 3,2% Haiti 🇭🇹; 2,4% Puerto Rico 🇵🇷; 2,2% Britische Jungfern-Inseln 🇻🇬; 7,3% andere karibische Länder; 3,9% andere Länder – (Z 2010) k. Ang.

Bevölkerung nach Staatsbürgerschaften und Aufenthaltsstatus

Bevölkerung nach Staatsbürgerschaften: (errechnet aus U 2012) 85,7% US-Staatsbürger [41,3% auf den Amerikanischen Jungfern-Inseln geborene US-Staatsbürger; 32,8% eingebürgerte US-Staatsbürger; 11,4% in den Vereinigten Staaten oder US-Territorien geborene US-Staatsbürger; 0,2% in Übersee geborene Personen mit US-amerikanischen Eltern]; 14,3% Staatsbürger anderer Länder [11,9% Personen mit unbefristeter Aufenthaltsgenehmigung; 2,5% Personen mit befristeter Aufenthaltsgenehmigung] – (Z 2010) k. Ang. ■ Bevölkerung nach Aufenthaltstiteln: (U 2012) k. Ang. – (Z 2010) k. Ang. – k. Ang.

Autochthone Sprache

Autochthone Sprache bzw. regionale Ausprägung der mutterländischen Amtssprache: quasi-autochthones „Jungfern-Inseln-Englisch“ bzw. „Jungferninseln-Englisch“ (Virgin Islands English) als regionale Varietät des Englischen basierend auf dem US-amerikanischen Englisch [American English (AE bzw. AmE)] (kein eigener MultiTree-/LINGUIST-Code) vs. „Jungfern-Inseln-Kreolisch“ bzw. „Jungferninseln-Kreolisch“ (Virgin Islands Creole bzw. Virgin Islands Creole English) (vic)[1], [2] [3 Dialekte: Standarddialekt „Crucianisch“ (Crucian, Crucian Creole, Cruzan, Cruzian bzw. Saint Croix/crushan) (vic-cru) sowie „Saint John-Dialekt“ (Saint John, Saint John dialect bzw. Saint Johnian) (kein eigener MultiTree-/LINGUIST-Code) und „Thomianisch“ (Thomian)[3]][4] (kein eigener MultiTree-/LINGUIST-Code)]

Weiterlesen ...

Zu Haus gesprochene Sprachen

Bevölkerung nach zu Hause gesprochener Sprachen: (errechnet aus U 2012) (Grundlage 99.020 Personen über 5 Jahre) 72,3% Englisch (eng)[1], vermutlich inklusive „Jungfern-Inseln-Englisch“ bzw. „Jungferninseln-Englisch“ vs. „Jungfern-Inseln-Kreolisch“ bzw. „Jungferninseln-Kreolisch“[2]; 19,9% Spanisch (spa), 6,7% Französisch (fra), Patois und Kreolisch; 1,1% andere Sprache – (Z 2010) k. Ang. – (S 2004[3]) (Grundlage 122.600 Personen) 56,0% „Jungfern-Inseln-Englisch“ bzw. „Jungferninseln-Englisch“ vs. „Jungfern-Inseln-Kreolisch“ bzw. „Jungferninseln-Kreolisch“ (kein eigener MultiTree-/LINGUIST-Code vs. vic); 16,0% Spanisch (spa); 9,0% Englisch (eng); 9,0% Frankokreolisch; andere Kreolsprachen und sonstige Sprachen

Weiterlesen ...

Kenntnisse der englischen Sprache

Kenntnisse der englischen Sprache von Personen, die zu Hause nicht Englisch sprechen: (errechnet aus U 2012) 20,3% sehr gut; 5,3% gut, 1,7% geringe Kenntnisse; 0,3% k. Kenntnisse – (errechnet aus Z 2010[1]) (Grundlage 14.757 Personen über 5 Jahre) 58,0% sehr gut; 20,4% gut; 18,0% geringe Kenntnisse; 3,7% k. Kenntnisse

Weiterlesen ...

Sprachinstitut

Cover: Wörterbuch „Say it in Crucian! A Complete Guide to Today’s Crucian for Speakers of Standard English“

Institution für den Erhalt und die Förderung des „Jungfern-Inseln-Englischen“ bzw. „Jungfern-Inseln-Kreolischen“: keine Institution, aber einzelne Personen, u. a. der Autor des 2005 bzw. 2008 erschienenen Wörterbuches „Say it in Crucian! A Complete Guide to Today’s Crucian for Speakers of Standard English“, bzw. des weitergeführten Wörterbuches „Virgin Islands Dictionary (VID) – Because Language is Culture“, Dr. Robin STERNS von der Sections of ENG 201 Research and Applied Writing an der University of the Virgin Islands (St. Croix Campus)[1]

Weiterlesen ...

Bevölkerung nach Religionen

Bevölkerung nach Religionen: (U 2012) k. Ang. – (Z 2010) k. Ang. – (o. J.[1]) 59% Protestanten (Protestant) [42% Baptisten (Baptist); 17% Anhänger der Episkopalkirche (Episcopalian)], 34% Katholiken bzw. Anhänger der römisch-katholischen Kirche (Roman Catholic); 7% Anhänger anderer Religionen

Weiterlesen ...

Demonyme der Inseln

Demonyme der Inseln[1]: Saint Croix: „Crucianer““ (Crucians, Cruzans, Cruzians bzw. St. Croixians/crushians) – Saint John: „Johnianer“ (St. Johnians) – Saint Thomas: „Thomianer“ (St. Thomians bzw. St. Thomasians/Tomians[2]) – Water-Insel: „Wasser-Insulaner“ (Water Islanders)

Weiterlesen ...