Steckbrief

Französisch-Guyana [- ɡiːˈɑːnə] bzw. Französisch-Guayana

 

Fläche: 83.534 km²
Bevölkerungszahl: (Z 2011) 237.549 Einwohner
Hauptort: Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][1] auf der Cayenne-Insel (Île de Cayenne)
Amtssprache: Französisch (fra)
Währungen: 1 Euro (EUR/978) = 100 Cent bzw. Euro-Cent
regionale Komplementärwährung seit 2016-01-01: Kwak (Kwak bzw. Kwak Lagwiyann)
Verhältnis zur EU 🇪🇺: EU-Gebiet bzw. als Gebiet in Äußerster Randlage integraler Bestandteil der EU 🇪🇺

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Bildquelle/n:

Landesname und Etymologie

Landesname: la Guyane française [gɥiˌjan fʀɑ̃ˈsɛːz] [Kurzform: la Guyane] (französisch) – Lagwiyàn, Lagwiyann, La Gwiyann, Gwiyàn, Lagwiyàn Franse, Lagwiyann Franse, La Gwiyann Franse bzw. Gwiyàn Franse („französisch-guyana-kreolisch“) – Giyann bzw. Giyan Fwansèz bzw. Giyàn franse (haitianisch) – Frans Guyane, guyan, guyani, France Guyane, faansi, faansi busi, faansi se, Gwiyani bzw. Lagwiyani (= Frankreich bzw. französische Seite) („ost-maroon-kreolisch”) – faansi se ( = Frankreich) bzw. soolan (= Saint-Laurent-du-Maroni) („ndyuka“) – guyani bzw. faanchi (= Frankreich) („aluku“) – frans-kayanakondre, frans-sè, frans’sé, frans’sei (= Frankreich bzw. französische Seite) bzw. kajana (= Cayenne) („srananisch“) – 法  屬  圭  亞  那 bzw. Guīyànà Făguò (chinesisch)

Weiterlesen ...

Grenzen

Karte: umstrittenes Gebiet zwischen Französisch-Guyana und Suriname

Landesgrenzen: 1.240 km: 673 bzw. 730 km zu Brasilien 🇧🇷 und 510 km zu Suriname 🇸🇷 – offene Grenze, u. a. die Flüsse Maroni/Marowijne/Marwina-liba, Oyapock/Rio Oiapoque, Lawa, Litani/Itany/Alitany – einziger offizieller Grenzübergang: Brücke über den Oyapock von Saint-Georges-de-l’Oyapock (Senjorj, Senjòrj, Senjòrj Oyapòk bzw. Sen Jòrj Loyapòk/wayapoku/SaintGeorge/Saint-Georges uyapkon bzw. Uyapkun) nach Oiapoque, Brasilien 🇧🇷, zudem u. a. Fährverbindung von Saint-Laurent-du-Maroni nach Albina, Suriname 🇸🇷 – EU-Außengrenze (external border of the European Union) 🇪🇺 zu Brasilien 🇧🇷 und Suriname 🇸🇷 – seit 1915 Grenzkonflikt mit Suriname 🇸🇷 über Demarkation im Süden von Antécume-Pata bzw. Antecum-Pata/Antecuma

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

  • Karte: umstrittenes Gebiet zwischen Französisch-Guyana und Suriname: Philippe RAGGI (per E-Mail) | All Rights Reserved

Mutterland

Flagge: Mutterland Frankreich
Wappen: Mutterland Frankreich
Logo: Französische Republik

Mutterland: Frankreich 🇫🇷 (France/Frans bzw. Lafrans/Faanchi, faansi bzw. faansi konde/faansi/gaan faansi bzw. gaan ɓakaaköndë/ Faabkis, Fabkis, Fab Kis bzw. Fab Kis Teb/ paransisi/palasis/Parahswat[1])

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Verantwortliche mutterländische Institution

Logo: französisches Ministerium für Überseegebiete

Verantwortliche mutterländische Institution: Generaldirektion für Überseegebiete des französischen Ministeriums für Überseegebiete [Direction générale des outre-mer (DGOM), Ministère des outre-mer (MOM)] in Paris, Frankreich 🇫🇷[1]

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Bildquelle/n:

Verhältnis zur EU 🇪🇺

Verhältnis zur EU 🇪🇺: EU-Gebiet bzw. als Gebiet in Äußerster Randlage (GÄR) [Outermost Regions (OR bzw. OMR)/Régions ultrapériphériques (RUP)] integraler Bestandteil der EU 🇪🇺[1]:  Anwendbarkeit von Europarecht (Application of EU law/application du droit de l’Union) mit Ausnahmen[2] – EU-Binnenmarkt (EU single market/Marché commun européen)[3] – EURATOM-Gebiet[4] – Eurozone, Euroraum bzw. Euro-Währungsgebiet (euro area bzw. euro zone/Zone euro) 💶 [5] und einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum, Europäischer Zahlungsraum, S€PA- bzw. SEPA-Gebiet [Single Euro Payments Area (SEPA area)/zone SEPA][6] – Unionsbürgerschaft (EU citizenship/Citoyenneté de l’Union)[7] – Wahlrecht bei Wahlen zum Europäischen Parlament (EU elections/Élections du Parlement européenne)

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Selbstverwaltungsorgan

Flagge: Territoriale Gebietskörperschaft Französisch-Guyana
Logo: Territoriale Gebietskörperschaft Französisch-Guyana

Selbstverwaltungsorgan: Territoriale Gebietskörperschaft Französisch-Guyana [Collectivité territoriale de Guyane (CTG)] im Haus der Territorialen Gebietskörperschaft Französisch-Guyana (Hôtel de la Collectivité Territoriale de Guyane) in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/ kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno]

Bildquelle/n:

Bildquelle/n:

Hauptort

Bild: Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/ kayana/Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/ Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno]
Bild: Schild in Cayenne

Hauptort (exekutiv, legislativ und judikativ): Cayenne [kaɪˈɛn] [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno] auf der Cayenne-Insel (Île de Cayenne)

Bildquelle/n:

Bildquelle/n:

Sitze einiger Regierungsinstitutionen

Sitze einiger Regierungsinstitutionen: u. a. Matoury (Matouri/Matoury) und Remire-Montjoly bzw. inoffiziell Rémire-Montjoly (Rémir-Monjoli bzw. Rémire-Montjoli) – beides Vororte des Hauptortes Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][1]

Weiterlesen ...

Staatsoberhaupt

Standarte: Frankreich
Portraitfoto: französischer Präsident Emmanuel MACRON
Bild: Élysée-Palast

Staatsoberhaupt: gewählter, nicht-ansässiger französischer Präsident (Président) Emmanuel MACRON [Die Republik in Bewegung [La République en Marche! (LREM, LRM bzw. REM)], ehemals Bewegung „Vorwärts“ [En Mache! (EM! bzw. EM)]], seit 2017-05-14, im Élysée-Palast (Palais de l’Élysée) in Paris, Frankreich 🇫🇷[1]

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Weiterlesen ...

Regierungschef

Portraitfoto: Präsident der Territorialen Gebietskörperschaft Französisch-Guyana, Gabriel SERVILLE

Regierungschef: gewählter „französisch-guyanischer“ Präsident der Territorialen Gebietskörperschaft Französisch-Guyana (Président de la Collectivité Territoriale de Guyane/Prézidan), Gabriel SERVILLE [politsche Bewegung „Land (Französisch-)Guyana“ [Péyi Guyane/Pays Guyane]], seit 2021-07-02, im Haus der Territorialen Gebietskörperschaft (Französisch-) Guyana (Hôtel de la Collectivité Territoriale de Guyane) in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][1]

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Bildquelle/n:

Parlament

Flagge: Territoriale Gebietskörperschaft Französisch-Guyana
Logo: Territoriale Gebietskörperschaft Französisch-Guyana

Parlament: Versammlung von (Französisch-)Guyana (Assemblée de Guyane/Lasanblé) der Territorialen Gebietskörperschaft (Französisch-)Guyana (Collectivité Territoriale de Guyane) im Haus der Territorialen Gebietskörperschaft (Französisch-)Guyana (Hôtel de la Collectivité Territoriale de Guyane) in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno] –

Wahlkreise: 8 Sektionen (sections): Sektion Cayenne (section de Cayenne); Sektion der Savannen (section des savanes: Kourou, Sinnamary, Iracoubo et Saint-Elie); Sektion Große Krone (section de la grande couronne: Macouria, Montsinnéry-Tonnégrande et Roura); Sektion Oyapock (section de l’Oyapock: Camopi, Ouanary, Régina

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Flaggen

Flaggenspezifikation: Französisch-Guyana
Flagge: Französisch-Guyana
Flaggen ( ): Bürgerliche Flagge (# 1) (): 1960er Entwurf, 1967 Flagge der independentistischen Gewerkschaft „Guyanischer“ Arbeiter [Union des Travailleurs Guyanais (UTG)], 2010 offiziell vom damaligen Allgemeinen Rat angenommen, kooffiziell mit der französischen Trikolore 🇫🇷 und der EU-Flagge 🇪🇺, 2011 internationalen Taekwondo-Wettkämpfen[1], 2015 jedoch nicht von der Territorialen Gebietskörperschaft (Französisch-)Guyana übernommen, inoffizielle Weiterverwendung, 2017 Symbol des Widerstands bei den sozialen Unruhen und der Unabhängigkeitsbewegung – Bezeichnung: Flagge von (Französisch-)Guyana (Drapeau de Guyane bzw. Drapeau Guyanais) – Designer:
Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Wappen

Wappen: inoffizielle Verwendung des Wappens von Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/ Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno]: 1901 inoffiziell, erstmalig präsentiert bei der ersten Sitzung des Patronatskomitees des Cayenne-Museums (Comité de Patronage du Musée de Cayenne) (2 Varianten) – Bezeichnung: Vollwappen: Wappen von Französisch-Guyana (armoiries de la Guyane bzw. blason de la Guyane) bzw. Wappen von Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/ Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw.

Weiterlesen ...

Feiertag

Feiertag: Französisch-Guyana

Feiertag: k. Ang. –

Nur territorialer gesetzlicher Feiertag: 1981 – Datum: 10. Juni – Bezeichnung: Tag der Abschaffung der Sklaverei in (Französisch-)Guyana (jour de l’Abolition de l’esclavage en Guyane/Abolisyon lèsklavaj) – Anlass: Abschaffung der Sklaverei in Französisch-Guyana 1848[1]

Weiterlesen ...

Gedenkmünzen

Bild: Französische Zentralbank

Gedenkmünzen: Jahr der Einführung: u. a. 2010, 2011 und 2012 – Bezeichnung: Euro (euro) – Abkürzung: € – Stückelung der Münzen: Rückseite der 10-Euro-Gedenkmünzen im Zuge der Serie „Euro der Regionen“ mit Motiven von Französisch-Guyana 🇬🇫 – Status: Gedenkmünze und gesetzliches Zahlungsmittel – Notenbank bzw. Zentralbank für die Münzen: nicht-ansässige Zentralbank der Übersee-Départements [Institut d’émission des départements d’outre-mer (IEDOM)] in Paris, Frankreich 🇫🇷 im Auftrag der französischen Zentralbank [Banque de France (BDF)] in Paris, Frankreich 🇫🇷[1]

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Bildquelle/n:

Demonym, Indigene Ethnien und Adjektiv

Flagge: „Sechs Nationen“ bzw. Six Nations der Amerindianer

Demonym: Französisch-Guayaner, „Französisch-Guyaner“ bzw. „Frankoguyaner“ (Guyanais français, kurz: Guyanais bzw. Franco-Guyanais/Moun Lagwiyann) –

umfassende Bezeichnung für die Bewohner der französischen Überseedépartements Französisch-Guyana 🇬🇫, Guadeloupe 🇬🇵, Martinique 🇲🇶, Mayotte 🇾🇹 und Réunion 🇷🇪: „DOMianer“ bzw. „Domianer“ (DOMiens bzw. Domiens) –

umfassende Bezeichnung für die Bewohner aller französischen Überseegebiete (Französisch-Guyana 🇬🇫, Französisch-Polynesien 🇵🇫, Guadeloupe 🇬🇵, Martinique 🇲🇶, Mayotte 🇾🇹, Neukaledonien 🇳🇨, Réunion 🇷🇪, Saint-Barthélemy 🇧🇱, Saint-Martin, Saint-Pierre und Miquelon 🇵🇲 sowie Wallis und Futuna 🇼🇫): „DOM-TOMianer“ bzw. „Dom-Tomianer“ (DOM-TOMiens

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Demonyme der Gemeinden

Demonyme der Gemeinden: Apatou: „Apatoucianer“ (Apatouciens) – Awala-Yalimapo: k. Ang. im Deutschen, ggf. Verwendung der französischen Bezeichnung „Awala-Yalimapo“ – Camopi: „Camopianer“ (Camopiens) – Cayenne: „Cayennesen“ (Cayennais) – Grand-Santi: „Grand-Santianer“ (Grand-Santiens) – Iracoubo: „Iracouborianer“ (Iracouboriens) – Kourou: „Kouroucianer“ (Kourouciens) – Macouria: „Macourianer“ (Macouriens) – Mana: „Mananesen“ (Mananais) – Maripasoula bzw. Maripa-Soula: „Maripasoulianer“ (Maripasouliens) – Matoury: „Matourianer“ (Matouriens) – Montsinery-Tonnegrande: k. Ang. – Ouanary: „Ouanarianer“ (Ouanariens) – Papaichton, Papaïchton bzw. Papai Chton: „Papaichtonianer“ (Papaichtoniens) – Régina: k. Ang. – Remire-Montjoly bzw. inoffiziell Rémire-Montjoly: „Rémiresen und Montjolianer“ (Rémirois et Montjoliens) – Roura: k. Ang. – Saint-Élie: „Saint-Élianer“ (Saint-Éliens) – Saint-Georges-de-l’Oyapock: „Oyapockesen“ (Oyapockois) –

Weiterlesen ...

Autochthone und anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprachen in Frankreich 🇫🇷 sowie anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprachen in Frankreich 🇫🇷

Karte: in Frankreich anerkannte Regional- bzw. Minderheitensprachen aus Französich-Guyana

Autochthone und anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprachen in Frankreich 🇫🇷 sowie anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprachen in Frankreich 🇫🇷: 6 autochthone amerindianische Sprachen „Kali’na“ (car), „Wayãpi“ (oym), „Wayana“ (way) [mit Apalai (apy)], „Teko“ (eme), „Arawak“ bzw. „Lokono“ (Arawák/arowaka) (arw) und „Palikur“ (plu) sowie „Französisch-Guyana-Kreolisch“ (gcr); die beiden Businenge-Sprachen „Ost-Maroon-Kreolisch“ (djk) und „Saramakkanisch“ (srm) sowie „weißes Hmong“ (mww) [und grünes Hmong (hmong vert/hmong njua bzw. hmong ntsuab) (hnj)]

Bildquelle/n:

  • Karte: in Frankreich anerkannte Regional- bzw. Minderheitensprachen aus Französich-Guyana: Laurence GOURY/Bettina MIGGE | All Rights Reserved

Bildquelle/n:

  • Karte: in Frankreich anerkannte Regional- bzw. Minderheitensprachen aus Französich-Guyana: Laurence GOURY/Bettina MIGGE | All Rights Reserved

Sprachkommissionen der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Französisch-Guyana-Kreolisch“, „Ost-Maroon-Kreolisch“, „Saramakkanisch“ und „weißes Hmong“ sowie der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Palikur“ und „Arawak“

Sprachkommissionen der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Französisch-Guyana-Kreolisch“, „Ost-Maroon-Kreolisch“, „Saramakkanisch“ und „weißes Hmong“ sowie der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Palikur“ und „Arawak“: k. Ang.

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Französisch-Guyana-Kreolisch“, „Saramakkanisch“, „Ost-Maroon-Kreolisch“ und „weißes Hmong“ sowie der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Palikur“ und „Arawak“ in Französisch-Guyana 🇬🇫

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Französisch-Guyana-Kreolisch“, „Saramakkanisch“, „Ost-Maroon-Kreolisch“ und „weißes Hmong“ sowie der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Palikur“ und „Arawak“ in Französisch-Guyana 🇬🇫: u. a. 1992 Direktion für Kulturelle Angelegenheiten in Französisch-Guyana des französischen Ministeriums für Kultur [Direction des Affaires Culturelles de Guyane (DAC de la Guyane), Ministère de la Culture] in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Cayenne, Kayana bzw. Kayen/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][1]

1995 Museum der „Guyanischen“ Kulturen als assoziiertes Organ der Territorialen Gebietskörperschaft (Französisch-)Guyana (Musée des Cultures Guyanaises, Collectivité territoriale de

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Französisch-Guyana-Kreolisch“, „Saramakkanisch“, „Ost-Maroon-Kreolisch“ und „weißes Hmong“ sowie der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Palikur“ und „Arawak“ in (Festland-)Frankreich 🇫🇷

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Französisch-Guyana-Kreolisch“, „Saramakkanisch“, „Ost-Maroon-Kreolisch“ und „weißes Hmong“ sowie der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Palikur“ und „Arawak“ in (Festland-)Frankreich 🇫🇷: u. a. 2001 Amt für die französische Sprache und die Sprachen Frankreichs des französischen Ministeriums für Kultur [Délégation Générale à la Langue Française et aux Langues de France (DGLFLF), Ministère de la Culture] in Paris, Frankreich 🇫🇷[1]

2010 Forschungszentrum für Indigene Sprachen Amerikas und in Übersee der Gemeinsamen Forschungseinheit „Struktur und Dynamik von Sprachen“ des Nationalen Wissenschaftlichen Forschungszentrums, des Zirkels für Linguistik des Nationalinstitut der Orientalischen Sprachen und Zivilisationen

Weiterlesen ...

Institution zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Französisch-Guyana-Kreolisch“ und „Aluku“ sowie der autochthonen Sprachen „Wayãpi“, „Wayana“ und „Teko“

Institution zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Französisch-Guyana-Kreolisch“ und „Aluku“ sowie der autochthonen Sprachen „Wayãpi“, „Wayana“ und „Teko“: u. a. 2007 Verwaltung des Amazonas-Parks in Französisch-Guyana [Parc Amazonien de Guyane (PAG)] in Remire-Montjoly bzw. inoffiziell Rémire-Montjoly (Rémir-Monjoli bzw. Rémire-Montjoli)[1]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- und Regionalsprache „Französisch-Guyana-Kreolisch“ in Französisch-Guyana 🇬🇫

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- und Regionalsprache „Französisch-Guyana-Kreolisch“ in Französisch-Guyana 🇬🇫: u. a. 1980 „Guyanischer“ Folklore-Kulturverein „Wapa“ (Association Folklorique Culturelle Guyanaise Wapa) in Remire-Montjoly bzw. inoffiziell Rémire-Montjoly (Rémir-Monjoli bzw. Rémire-Montjoli)[1] – 1991 Abteilung Literatur-, Sprach- und Humanwissenschaften des Instituts für Höhere Bildung (Französisch-)Guyanas der Universität der (französischen) Antillen und (Französisch-)Guyanas [Départment des Lettres, Langues et Sciences Humaines (LSH), Institut d’Enseignement Supérieur de la Guyane (IESG), Université des Antilles et de la Guyane (UAG)/Linivèsité lé Zantiy ek la Giyàn] in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Cayenne, Kayana bzw. Kayen/Cayan, Kayan bzw.
Weiterlesen ...

Institution zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Ost-Maroon-Kreolisch“ und „Saramakkanisch“ sowie der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Arawak“ und „Palikur“

Institution zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Ost-Maroon-Kreolisch“ und „Saramakkanisch“ sowie der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Arawak“ und „Palikur“: u. a. 2010 Konsultativrat der Amerindianischen und Bushinenge-Bevölkerung der Territorialen Gebietskörperschaft (Französisch-)Guyanas [Conseil Consultatif des populations amérindiennes et bushinenge de Guyane (CCPAB), Collectivité territoriale de Guyane] in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][1]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache „Französisch-Guyana-Kreolisch“ in Übersee

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache „Französisch-Guyana-Kreolisch“ in Übersee: u. a. 1975 Forschungs- und Recherchegruppe für den kreolophonen und frankophonen Raum der Universität der (französischen) Antillen und (Französisch-)Guyanas [Groupe d’Etudes et de Recherche en Espace Créolophone et Francophone, Université des Antilles et de la Guyane (UAG)/lasosyasyon G.E.R.E.C.-F, Linivèsité lé Zantiy ek la Giyàn] in Schœlcher (Chèlchè), Martinique 🇲🇶[1], seit 2006 Teil des Zentrums für Interdisziplinäre Recherche von Literaturwissenschaften, Sprachen, Künsten und Geisteswissenschaften der Universität der (französischen) Antillen und (Französisch-) Guyanas [Centre de Recherche Interdisciplinaire en Lettres, Langues, Arts et Sciences Humaines (CRILLASH), Université des Antilles et
Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache „weißes Hmong“ und der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Arawak“ und „Palikur“

Institutionen zur Pflege der der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache „weißes Hmong“ und der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Arawak“ und „Palikur“: u. a. 2019 Vereinigung zur Entwicklung und Förderung der Sprachen in Französisch-Guyana [Association Developpement et Promouvoir des langues régionales en Guyane (ADPLG)] in Kourou (Kourou/Kuu bzw. Kuuu/kuhu/Kourou)[1]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Arawak“ und „Palikur“

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen „Kali’na“, „Wayãpi“, „Wayana“, „Teko“, „Arawak“ und „Palikur“: u. a. 1981 Förderation der Autochthonen Organisationen in (Französisch-)Guyana [Fédération des Organisations Autochtones de Guyane (F.O.A.G.)] [vorher Association des Amérindiens de Guyane Française (AAGF)] in Awala-Yalimapo[1]

2010/2011 Organisation Autochthoner Nationen in (Französisch-)Guyana [Organisation des Nations Autochtones de Guyane (ONAG)] in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][2]

o. J. Verein „Tekuramaï“ (Association Tekuramaï ) o. O.[3]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Ost-Maroon-Kreolisch“ und „Saramakkanisch“

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen „Ost-Maroon-Kreolisch“ und „Saramakkanisch“: u. a. 1990er Jahre Verein „Mama Bobi“ (Association Mama Bobi) in Saint-Laurent-du-Maroni (Sen-Laurent, Senloran, Sen Loran bzw. Senloran Maroni/Solan bzw. Soolan/soolan/Kamalakuli bzw. Kamarakuri/Saint-Laurent-du-Maroni) und in Apatou (Apatou/Apatou, Apatu bzw. Mutende)[1]

1994 Verein „Libi Na Wan“ (Association Libi Na Wan) in Kourou (Kourou/Kuu bzw. Kuuu/kuhu/Kourou)[2]

2003 Verein „Schreibkomitee“ (Comité Sikiifi Konmiti) in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Cayenne, Kayana bzw. Kayen/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][3]

2011 Organisation der Völker an den Oyapock- und Maroni-Flüssen (Association des Populations

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache „Saramakkanisch“

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache „Saramakkanisch“: u. a. 1991 Verein „Papakaï“ (Association Papakaï) in Kourou (Kourou/Kuu bzw. Kuuu/kuhu/Kourou)[1]

2007 bzw. 2013 Verein „Tamundu Guyane“ (Association Tamundu Guyane) in Saint-Laurent-du-Maroni (Sen-Laurent, Senloran, Sen Loran bzw. Senloran Maroni/Solan bzw. Soolan/soolan/Kamalakuli bzw. Kamarakuri/Saint-Laurent-du-Maroni)[2]

o. J. Verein „Toe Lobi“ bzw. Verein „Tu Lobi“ (Association Toe Lobi bzw. Association Tu Lobi) o. O.[3]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache „Kali’na“

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache „Kali’na“: u. a. 1989 Bürgermeisteramt der Gemeinde Awala-Yalimapo (Mairie de la commune d‘Awala-Yalimapo) in Awala-Yalimapo[1]

1997 Arbeitsgruppe zur Kali’na-Sprache und -Kultur [Groupe de travail sur la langue et la culture kali’na (GTLCK)] in Awala-Yalimapo[2]

o. J. Verein „Tɨlewuyu“ (Association Tɨlewuyu) in Kourou (Kourou/Kuu bzw. Kuuu/kuhu/Kourou)[3]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache „Wayana“

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache „Wayana“: u. a. 1994 Verein „Kamikatop“ (Association Kamikatop) in Maripasoula bzw. Maripa-Soula (Maripasoula/Maipasula, Maripasoula bzw. Maripa Soula/malipa bzw. malipa isolï/Mahipahulapo, Malipahulapona bzw. Malipasulapona)[1]

2008 Verein „Kalipo“ (Association Kalipo) in Maripasoula bzw. Maripa-Soula (Maripasoula/Maipasula, Maripasoula bzw. Maripa Soula/malipa bzw. malipa isolï/Mahipahulapo, Malipahulapona bzw. Malipasulapona)[2]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache „Arawak“ bzw. „Lokono“

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache „Arawak“ bzw. „Lokono“: u. a. 1989 Verein „Cayenne“ (Association Kayeno) (vorher Cayenno) in Matoury (Matouri/Matoury)[1]

2000 Verein „Hanabo Lokono“ (Association Hanabo Lokono) in Saint-Laurent-du-Maroni (Sen-Laurent, Senloran, Sen Loran bzw. Senloran Maroni/Solan bzw. Soolan/soolan/Kamalakuli bzw. Kamarakuri/Saint-Laurent-du-Maroni)[2]

2008 Verein „Cecilia Tokorho“ (Association Cecilia Tokorho) in Matoury (Matouri/Matoury)[3]

o. J. Lokono-Föderation von Französisch-Guyana (Fédération Lokono de Guyane) in Matoury (Matouri/Matoury)[4]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache „weißes Hmong“

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache „weißes Hmong“[1]: u. a. 1999 Animistischer Verein für die Hmong-Tradition und -Kultur in Cacao (Association animiste pour la tradition et la culture Hmong de Cacao) in Cacao, Roura[2]

2001 Hmong-Neujahrskomitee von Cacao (Comité du nouvel an Hmong de Cacao) in Cacao, Roura[3]

2001 Organisationskomitee, Mitglieder und Freunde der Hmong-Gemeinschaft in Javouhey [Comité Organisation Membres et Amis de la Communauté Hmong (COMACH) de Javouhey] in Javouhey, Mana (Mana bzw. Mannan/mana/Mana/Mana/Mana)[4]

2002 Kulturverein Hmong-Jugend [Association Kulturelle Hmong Jeunesse (A.K.H.JEUNESSE)] in Corossony, Régina (Réjina/Régina/Régina)[5]

2002

Weiterlesen ...

Bisherige Statusreferenden

Bisherige Statusreferenden: 1958 u. a. in den französischen Überseedépartements Französisch-Guyana 🇬🇫, Guadeloupe 🇬🇵, Martinique 🇲🇶 und Réunion 🇷🇪: 89,74% für und 10,26% gegen neue französische Verfassung und somit für die Beibehaltung des Status quo als französische Überseedépartements (Wahlbeteiligung: 66,19%)[1]

2010 70,22% gegen und 29,78% für Umwandlung in ein Überseegebiet [collectivité d’outre-mer (COM)] (Wahlbeteiligung: 48,16%)[2]

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Bildquelle/n:

Währung

Banknoten: Euro

Währung: 1 Euro (EUR/978) = 100 Cent bzw. Euro-Cent – Gemeinschaftswährung: Währung der Europäischen Währungsunion, Eurozone bzw. der Länder der Eurogruppe 🇪🇺: Belgien 🇧🇪, Deutschland 🇩🇪, Estland 🇪🇪, Finnland 🇫🇮, Frankreich 🇫🇷 inklusive der Überseegebiete Französisch-Guyana 🇬🇫, Französische Süd- und Antarktisgebiete 🇹🇫, Guadeloupe 🇬🇵, Martinique 🇲🇶, Mayotte 🇾🇹, Réunion 🇷🇪 und Saint-Martin, Griechenland 🇬🇷, Irland 🇮🇪, Italien 🇮🇹, Lettland 🇱🇻, Litauen 🇱🇹, Luxemburg 🇱🇺, Malta 🇲🇹, Niederlande 🇳🇱, Österreich 🇦🇹, Portugal 🇵🇹, Slowakei 🇸🇰, Slowenien 🇸🇮, Spanien 🇪🇸 und Zypern 🇨🇾 inklusive der Souveränen Militärbasen Akrotiri und Dhekelia; zudem Währungsvereinbarungen mit den Mikrostaaten Andorra 🇦🇩, Monaco 🇲🇨, San

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Tourimusorganisation

Logo: Tourismusorganisation von Französisch-Guyana

Tourimusorganisation: Tourimusorganisation von Französisch-Guyana [Comité de Tourisme de la Guyane (CTG)] in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno] mit Touristeninformationsbüros (offices de tourisme) in Apatou (Apatou/Apatou, Apatu bzw. Mutende), Awala-Yalimapo, Camopi (Kamopi/ Kãmpi lɨmɨa bzw. Kamopi/Kamopi lẽbɨap bzw. Camopi), Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/ kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/ Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno], Iracoubo (Iracoubo bzw. Irakoubo/Iracoubo/ Iracoubo), Kourou (Kourou/Kuu bzw. Kuuu/kuhu/Kourou), Mana (Mana bzw. Mannan/mana/Mana/Mana/Mana), Maripasoula bzw. Maripa-Soula (Maripasoula/Maipasula,

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Deutsche Vertretung vor Ort 🇩🇪

Plakette: Deutsche Botschaft

Deutsche Vertretung vor Ort 🇩🇪: Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland (Consul Honoraire de la République fédérale d’Allemagne, Zweigstelle des Honorkonsuls in Baie-Mahault (Bémawo), Guadeloupe 🇬🇵) in Matoury (Matouri/Matoury) – übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft der Bundesrepublik Deutschland (Ambassade de la République fédérale d’Allemagne) in Paris, Frankreich 🇫🇷[1]

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Bildquelle/n:

Organisationen und Zusammenschlüsse

Organisationen und Zusammenschlüsse: u. a. ACCD’OM – ADF – AER – ACS assoziiert – ARF – ARUP – CACAC Beobachter – CARIFORUM Beobachter – COICA – Cultures Outre-Mer – EU 🇪🇺 als GÄR: EU-Binnenmarkt, EURATOM, Eurozone 💶, S€PA bzw. SEPA, Zollgebiet der EU, aber kein Steuergebiet für Verbrauchsteuern und Mehrwertsteuern der EU – OIF als Überseegebiet des Mitgliedslandes Frankreich 🇫🇷 – PSNSE

Bildquelle/n:

Bildquelle/n:

Postleitzahlen

Postleitzahlen: französische Postleitzahlen 97300 bis 97390

genaue Destinationen: 97300 Cayenne – 97304 Cayenne CEDEX (Postfächer) – 97305 Cayenne CEDEX (Postfächer) – 97306 Cayenne CEDEX (Postfächer) – 97307 Cayenne CEDEX (Postfächer) – 97308 Cayenne CEDEX (Postfächer) – 97310 Kourou – 97311 Roura – 97312 Saint-Élie – 97313 Saint-Georges-de-l’Oyapock – 97314 Saül – 97315 Sinnamary – 97316 Pompidou Papa Ïchton – 97317 Apatou – Javouhey, 97318 Mana – 97319 Awala-Yalimapo –97320 Saint-Laurent-du-Maroni – 97321 Cayenne CEDEX (Postfächer) – 97322 Cayenne CEDEX (Postfächer) – 97323 Cayenne CEDEX (Postfächer) – 97324 Cayenne CEDEX (Postfächer) – 97325 Cayenne CEDEX (Postfächer)

Weiterlesen ...