Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: 1978 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Saipan-Englisch (Saipanese Englisch)[5]

MultiTree-/LINGUIST-Code: –

Linguasphere-Code: k. Ang.

Weiterlesen ...

Autochthone Amtssprache Chamorro

Grafik: Chamorro-Alphabet auf den Nördlichen Marianen

Autochthone Amtssprache Chamorro: Bezeichnung: Chamorro (Chamorro, Finu‘ Chamorro bzw. Finu Chamorro) –

Anmerkung: gesprochen auf den Nordinseln (u. a. auf Agrihan, Alamagan und Pagan), Rota [u. a. in Agatasi (Payapai), Annex F, As Niebes (Nieves), Gagani, Gampapa, Ginalangan (Chudan), I Chenchon, Liyu, Matpo, Sinapalo, Songsong, Taimama, Tatgua und Tenetu], Saipan [u. a. in Achugao, As Akina, As Gonna, As Lito, As Mahetog, As Matuis, As Perdido, As Ragabau, As Teo, As Terlaje, Capitol Hill, Chacha, Chalan Galaide, Dagu, Dandan, Finasisu, Hilaihai, I Akgak, I Denni, I Naftan, I Pitot, Kagman, Kagman I,

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Autochthone Amtssprache Karolinisch

Grafik: Chamorro-Alphabet auf den Nördlichen Marianen

a á b bw d e é f g gh h i kk l m mw n ng o ó p pw r rh s sch t tch u ú w y z

Autochthone Sprache Karolinisch: Bezeichnung: Karolinisch (Carolinian/Refalawasch, Refalúwasch bzw. Refalúwaschil Seipél) –

Anmerkungen: Manche Linguisten betrachten den Dialekt Enne, Nordkarolinisch bzw. Tanapag (Enne, Northern Carolinian bzw. Tanapag/Enne, Reghoota, Talaabog bzw. Talaabwogh) teilweise als eigene Sprache.[1]

gesprochen auf den Nordinseln (Agrihan) und auf Saipan [u. a. in Chalan Kanoa IV, Chalan Laulau, Chalan Rueda, Dandan, Hilaihai, I Pitot,

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Sprachkommission der autochthonen Amtssprachen Chamorro und Karolinisch

Logo: Kommission für die Chamorro- und Karolinische Sprachpolitik
Bild: Gebäude der Kommission für die Chamorro- und Karolinische Sprachpolitik in Capitol Hill/Capitol Hill/Asúngúl

Sprachkommission der autochthonen Amtssprachen Chamorro und Karolinisch: 1981 Kommission für die Chamorro- und Karolinische Sprachpolitik des Ministeriums für Gemeinde und Kulturelle Angelegenheiten der Nördlichen Marianen [Chamorro (and/) Carolinian Language Policy Commission (CCLPC), Department of Community and Cultural Affairs (DCCA)/Kumision Areklamentun Lingguåhin Chamorro yan Refaluwasch bzw. Kumision i Lingguahen Chamorro yan Carolinian bzw. Ofisinan Kumision Areklamenton Lengguåhen Chamorro yan Refaluwasch bzw. Ofisinan Kumision Areklamenton Lengguahen Chamorro yan Refaluwasch, Dipåttamenton I Asunton Kuttura yan Komunidåt bzw. Dipattamenton I Asunton

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen Chamorro und Karolinisch

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen Chamorro und Karolinisch: u. a. 1983 Schulsystem des Bundes der Nördlichen Marianen [Commonwealth of the Northern Mariana Islands Public School System (CNMI PSS)] in Chalan Kanoa/Chalan Kanoa/Alal Ghaloowa[1]

o. J. Abteilung für Sprachen und Geisteswissenschaften der Hochschule der Nördlichen Marianen [Languages & Humanities Department, Northern Mariana College (NMC)] in Susupe/Susupi/Suupi[2]

Weiterlesen ...

Autochthone Sprachen

Autochthone Sprachen: 29 kanakische Sprachen: Drehu (dhv); Nengone (nen); Paicî (pri); Xârâcùù (ane); Ajië (aji) [lingua franca der Kirche]; Iaai (iai); Cèmuhî (cam); Faga Uvea bzw. West-Uveanisch (uve); Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga (nua); Nyelâyu (yly); Dialekte des Extremen Südens bzw. Numèè-Kwényï (kdk); Fwâi (fwa); Tayo bzw. Kaldosh (cks); Drùbéa (duf); Voh-Koné-Dialekte [5 Dialekte: Haeke (aek), Haveke (hvk), Hmwaveke (mrk); Bwatoo (bwa) und Hmwaeke mit der Variante Vamale (mkt)]; Caac (msq); Nèmi (nem); Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk (nee); Jawe (jaz); Xârâgùrè (axx); Tirî und Mea (Hamea-Tîrî) (cir); Orowe (bpk); Pwaamei (pme); Arhö (aok); Nèku (nek); Pije (piz); Pwâpwâ (pop), Arhâ (aqr); Sîshëë

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der quasi-autochthonen Sprache auf Martinique 🇲🇶

Institutionen zur Pflege der quasi-autochthonen Sprache auf Martinique 🇲🇶: u. a. 1975 Forschungs- und Recherchegruppe für den kreolophonen und frankophonen Raum der Universität der (französischen) Antillen und (Französisch-) Guyanas [Groupe d’Etudes et de Recherche en Espace Créolophone et Francophone, Université des Antilles et de la Guyane (UAG)/lasosyasyon G.E.R.E.C.-F, Linivèsité lé Zantiy ek la Giyàn] in Schœlcher (Chèlchè), Martinique[1], seit 2006 Teil des Zentrums für Interdisziplinäre Recherche von Literaturwissenschaften, Sprachen, Künsten und Geisteswissenschaften der Universität der (französischen) Antillen und (Französisch-) Guyanas [Centre de Recherche Interdisciplinaire en Lettres, Langues, Arts et Sciences Humaines (CRILLASH), Université des Antilles et de

Weiterlesen ...

Sprachkommission der autochthonen Sprachen Drehu, Nengone, Paicî, Xârâcùù, Ajië, Iaai, Cèmuhî, Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga, Faga Uvea bzw. West-Uveanisch, Nyelâyu, Dialekte des Extremen Südens bzw. Numèè-Kwényï, Fwâi, Tayo bzw. Kaldosh, Drùbéa,Voh-Koné-Dialekte, Caac, Nèmi, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk, Jawe, Xârâgùrè, Tirî und Mea, Orowe, Pwaamei, Arhö, Nèku, Pije, Pwâpwâ, Arhâ und Sîshëë

Sprachkommission der autochthonen Sprachen Drehu, Nengone, Paicî, Xârâcùù, Ajië, Iaai, Cèmuhî, Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga, Faga Uvea bzw. West-Uveanisch, Nyelâyu, Dialekte des Extremen Südens bzw. Numèè-Kwényï, Fwâi, Tayo bzw. Kaldosh, Drùbéa,Voh-Koné-Dialekte, Caac, Nèmi, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk, Jawe, Xârâgùrè, Tirî und Mea, Orowe, Pwaamei, Arhö, Nèku, Pije, Pwâpwâ, Arhâ und Sîshëë: 2007 Akademie für Kanakische Sprachen [Académie des Langues Kanak (ALK)] in Nouméa (Nouméa/Numea/Numiâ/Nouméa/Nûûmèa/Nouméa bzw. Numea/Nouméa bzw. Nuumiè/Nuumia/Nouméa/Nouméa/Numea) [mit 8 Außenstellen für die Gebiete ähnlicher Brauchtümer (aires coutumières): Ajië-Arhö (antenne ajië-arhö) in Bourail (Börai, Burai, Bûraï, Bu Rhai bzw. Bu Rhaï), Drehu (antenne drehu) in Wé, Drubea-kapumë
Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: 1958 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: fr, fre (639-2/B) bzw. fra (639-2/T), fra[2]

Glottocode: stan1290[3]

Linguasphere-Code: 51-AAA-i (Français)[4]

Territoriale Varietäten: Bezeichnung: Réunionesisches

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen Drehu, Nengone, Paicî, Xârâcùù, Ajië, Iaai, Cèmuhî, Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga, Faga Uvea bzw. West-Uveanisch, Nyelâyu, Dialekte des Extremen Südens bzw. Numèè-Kwényï, Fwâi, Tayo bzw. Kaldosh, Drùbéa,Voh-Koné-Dialekte, Caac, Nèmi, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk, Jawe, Xârâgùrè, Tirî und Mea, Orowe, Pwaamei, Arhö, Nèku, Pije, Pwâpwâ, Arhâ und Sîshëë in Neukaledonien 🇳🇨

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen Drehu, Nengone, Paicî, Xârâcùù, Ajië, Iaai, Cèmuhî, Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga, Faga Uvea bzw. West-Uveanisch, Nyelâyu, Dialekte des Extremen Südens bzw. Numèè-Kwényï, Fwâi, Tayo bzw. Kaldosh, Drùbéa,Voh-Koné-Dialekte, Caac, Nèmi, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk, Jawe, Xârâgùrè, Tirî und Mea, Orowe, Pwaamei, Arhö, Nèku, Pije, Pwâpwâ, Arhâ und Sîshëë in Neukaledonien 🇳🇨[1]: u. a. 1989 Abteilung für Kulturelle Angelegenheiten des französischen Hochkommissariats bzw. des französischen Ministeriums für Kultur [Missions aux affaires culturelles (MAC), Haut-Commissariat] [vorher 1989 Direktion für Kulturelle Angelegenheiten des Hochkommissariats [Direction des affaires culturelles, Haut-Commissariat], 1992 Delegation für Kulturelle Angelegenheiten [Délégation des affaires culturelles

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen Drehu, Nengone, Paicî, Xârâcùù, Ajië, Iaai, Cèmuhî, Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga, Faga Uvea bzw. West-Uveanisch, Nyelâyu, Dialekte des Extremen Südens bzw. Numèè-Kwényï, Fwâi, Tayo bzw. Kaldosh, Drùbéa,Voh-Koné-Dialekte, Caac, Nèmi, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk, Jawe, Xârâgùrè, Tirî und Mea, Orowe, Pwaamei, Arhö, Nèku, Pije, Pwâpwâ, Arhâ und Sîshëë in (Festland-)Frankreich 🇫🇷

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen Drehu, Nengone, Paicî, Xârâcùù, Ajië, Iaai, Cèmuhî, Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga, Faga Uvea bzw. West-Uveanisch, Nyelâyu, Dialekte des Extremen Südens bzw. Numèè-Kwényï, Fwâi, Tayo bzw. Kaldosh, Drùbéa,Voh-Koné-Dialekte, Caac, Nèmi, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk, Jawe, Xârâgùrè, Tirî und Mea, Orowe, Pwaamei, Arhö, Nèku, Pije, Pwâpwâ, Arhâ und Sîshëë in (Festland-)Frankreich 🇫🇷: u. a. 2001 Amt für die französische Sprache und die Sprachen Frankreichs des französischen Ministeriums für Kultur [Délégation Générale à la Langue Française et aux Langues de France (DGLFLF), Ministère de la Culture] in Paris, Frankreich 🇫🇷[1]

Weiterlesen ...

Quasi-autochthone Sprache

a é è e o i u ou an in on b d f g gn j k l m n p r s sh t v z y ui w am ane ng anm ann ène èm im ine inm inn ion oi oin om one onm onn oy ian ien

Karte: Dialekte der Sprache „Réunion-Kreolisch“: „Hochebenen-Kreolisch“ (blau) und „Tiefebenen-Kreolisch“ (schwarz)

Quasi-autochthone Sprache: Bezeichnung: Réunion-Kreolisch [créole réunionnais (CR)/kréol la rényon, kréol rénioné, kréol rényoné, kréol réyoné bzw. kréol reyonne] –

Anmerkung: vorgeschlagen wird eine Synthese der bestehenden Schreibweisen[1]

Sprachfamilie: Kreolisch > Französisch-basiert (Creole > French-based) –

Dialekte:

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

  • Karte: Dialekte der Sprache „Réunion-Kreolisch“: „Hochebenen-Kreolisch“ (blau) und „Tiefebenen-Kreolisch“ (schwarz): Lofis la lang kréol La Rényon (per E-Mail) | All Rights Reserved
  • Logo: Google Play Store: Heise RegioConcept | All Rights Reserved

Institution zur Pflege der autochthonen Sprachen Drehu, Nengone, Paicî, Ajië, Xârâcùù, Iaai, Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga, Fwâi, Nèmi, Dialekt des Extremen Südens Numèè, Voh-Koné-Dialekt Haeke, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk und Pwâpwâ

Institution zur Pflege der autochthonen Sprachen Drehu, Nengone, Paicî, Ajië, Xârâcùù, Iaai, Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga, Fwâi, Nèmi, Dialekt des Extremen Südens Numèè, Voh-Koné-Dialekt Haeke, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk und Pwâpwâ: u. a. 2012 Abteilung für Unterricht der Kanakischen Sprachen und Kultur des Vizerektorats in Neukaledonien [Service de l’Enseignement des Langues et de la Culture Kanak (SELCK) du Vice-Rectorat de la Nouvelle Calédonie] [vorher 2005 Abteilung Kanakische Sprachen und Kultur der Direktion für Bildung in Neukaledonien und der Mission für Regionale Sprachen und Kulturen des Vizerektorats in Neukaledonien [Langues et Culture Kanak (LCK), Direction de l’Enseignement de la Nouvelle-Calédonie et la Mission

Weiterlesen ...

Institution zur Pflege der autochthonen Sprachen des Gebietes ähnlicher Bräuche Hoot ma whaap: Caac, Fwâi, Jawe, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk, Nèmi, Pije, Pwaamei, Pwâpwâ, Voh-Koné-Dialekte; Nyelâyu und Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga

Institution zur Pflege der autochthonen Sprachen des Gebietes ähnlicher Bräuche Hoot ma whaap: Caac, Fwâi, Jawe, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk, Nèmi, Pije, Pwaamei, Pwâpwâ, Voh-Koné-Dialekte [Bwatoo, Haeke, Haveke, Hmwaveke und Hmwaeke mit der Variante Vamale]; Nyelâyu und Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga[1]: u. a. 1988 Brauchtumsrat des Gebietes ähnlicher Bräuche Hoot Ma Whaap (Conseil coutumier Hoot Ma Whaap) in Voh (Vook/Voo)[2]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen des Gebietes ähnlicher Bräuche Paicî-Cèmuhî (Paici-Camuki): Paicî und Cèmuhî

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen des Gebietes ähnlicher Bräuche Paicî-Cèmuhî (Paici-Camuki): Paicî und Cèmuhî[1]: u. a. 1988 Brauchtumsrat des Gebietes ähnlicher Bräuche Paicî-Cèmuhi (Conseil coutumier Paicî-Cèmuhi bzw. Conseil Coutumier Cîî mâ Cemuhî) in Poindimié (Pwêêdiwimiâ bzw. Pwêêdi Wiimîâ/Pwêêdi wimiââ bzw. Pwödimiê)[2]

2002 Verein „Mêrê’a xere“ (Association « Mêrê’a xere ») in Poindimié (Pwêêdiwimiâ bzw. Pwêêdi Wiimîâ/Pwêêdi wimiââ bzw. Pwödimiê) –

o. J. Verein „Bii Popai Waro“ (Association « Bii Popai Waro ») in Poindimié (Pwêêdiwimiâ bzw. Pwêêdi Wiimîâ/Pwêêdi wimiââ bzw. Pwödimiê)

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache des Gebietes ähnlicher Bräuche Nengone

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache des Gebietes ähnlicher Bräuche Nengone[1]: u. a. 1988 Brauchtumsrat des Gebietes ähnlicher Bräuche Nengone (Conseil coutumier Nengone) in Tadine auf Maré[2]

o. J. Verein bzw. Theatergruppe ACPT (Association ACPT) in Tawainedr –

o. J. Verein „Tacaere Pene Nengone“ bzw. Verein „Tapene“ [Association Tapene (Association Tacaere Pene Nengone)] auf Maré[3]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der quasi-autochthonen Sprache auf Réunion 🇷🇪

Institutionen zur Pflege der quasi-autochthonen Sprache auf Réunion 🇷🇪: u. a. 1978 Union zur Verteidigung der „Réunionesischen“ Identität [Union pour la Défense de l’Identité Réunionnaise (UDIR bzw. Udir)] in Saint-Denis/Sin-Dni[1]

1982 1. Ausschuss für kulturelles Leben des beratenden Rates für Kultur, Umwelt und Erziehung des Regionalrates von Réunion [1er collège, vie culturelle, Conseil de la culture, de de l’éducation et de l’environnement (CCEE), Conseil Régional/Konsèy réjional, Konsèy Rézional bzw. Konsèy Rézyonal] in Saint-Denis/Sin-Dni[2]

1982 Abteilung für Kreolische Studien der Bildungs- und Forschungseinheit Geisteswissenschaften der Universität Réunions [Département d’Études Créoles, Unité de formation et de recherche

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache des Gebietes ähnlicher Bräuche Xârâcùù: Tirî, Xârâcùù und Xârâgùrè

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache des Gebietes ähnlicher Bräuche Xârâcùù: Tîrî und Mea (Hamea-Tîrî), Xârâcùù und Xârâgùrè[1]: u. a. 1988 Brauchtumsrat des Gebietes ähnlicher Bräuche Xârâcùù (Conseil coutumier Xârâcùù) in Boulouparis (Berepwari)[2]

o. J. Komitee für das Fest des Meeres (Comité Fête de la mer) in Thio (Cöö/Xâragùrè) –

o. J. Organisation der Clanräte von Ouinané (Association des conseils de Clans de Ouinané) in Boulouparis (Berepwari) –

o. J. Verein „Er war einmal ein Garten“ (Association « il était une fois un jardin ») in La Foa –

o. J. Verein „Lanze und Totschläger“ (Association

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen des Gebietes ähnlicher Bräuche Drubea-Kapumë (Djubea-Kapone): Dialekte des Extremen Südens bzw. Numèè-Kwényï, Drùbéa und Tayo bzw. Kaldosh

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen des Gebietes ähnlicher Bräuche Drubea-Kapumë (Djubea-Kapone): Dialekte des Extremen Südens bzw. Numèè-Kwényï, Drùbéa und Tayo bzw. Kaldosh[1]: u. a. 1988 Brauchtumsrat des Gebietes ähnlicher Bräuche Drubea-Kapumë (Conseil coutumier Drubea-Kapumë) in Nouméa (Nouméa/Numea/Numiâ/Nouméa/Nûûmèa/Nouméa bzw. Numea/Nouméa bzw. Nuumiè/Nuumia/ Nouméa/Nouméa/Numea)[2]

1995 Musikgruppe „Humaa gué“ (Association « Humaa gué ») in Yaté-Touaourou (Yatrë) –

2001 Umweltorganisation „Komitee Auge des Landes“ (comité Rheebu nuu/Rhéébù Nùù) in Yaté (Yatrë) –

2013 Kunstorganisation „Dagopo“ [Association artisanale « Dalhia gou poueï » (Dagopo)] in Yaté-Unia (Yatrë)[3]

o. J. Diakonisches Seelsorgekomitee [Comité Pastoral Paroissial (CPP)] auf der

Weiterlesen ...

Institution zur Pflege der autochthonen Sprachen Caac, Fwâi, Jawe, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk, Nèmi, Nyelâyu, Pwaamei, Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga sowie der Voh-Koné-Dialekte Bwatoo, Haveke, Hmwaveke und Hmwaeke mit der Variante Vamale

Institution zur Pflege der autochthonen Sprachen Caac, Fwâi, Jawe, Nêlêmwa-Nixumwak bzw. Nêlêmwa-Phwaxumwââk, Nèmi, Nyelâyu, Pwaamei, Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga sowie der Voh-Koné-Dialekte Bwatoo, Haveke, Hmwaveke und Hmwaeke mit der Variante Vamale: o. J. Verein „Fatije“ (Association « Fatije ») in Hienghène (Hyehen) [für die Sprachen Fwâi und Nèmi], in Kaala-Gomen (Bwapanu/Kaola Göme) [für die Sprache Yûâga bzw. Yuanga-Zuanga], in Koumac (kumaâc/Khû Mwak, Kou Mac bzw. Kumac) [für den Dialekt Kumak], in Ouégoa (Wegoa) (yuanga – bondé Paimboa), in Pouébo (Pweevo) [für die Sprachen Caac und Nyelâyu], in Poum (Poum) [für die Sprache Nêlêmwa] und in Voh (Vook/Voo) für die Voh-Koné-Dialekte Bwatoo,

Weiterlesen ...

zu Hause gesprochene Sprachen

Grafik: Sprachenwolke

Zu Hause gesprochene Sprachen: (Z 2021[1]) (Grundlage 1.691 bzw. 1.692 Personen): 29,3% Englisch (eng); 18,4% Malaiisch (msa); 13,9% Mandarin (cmn); 3,7 Kantonesisch (yue); 2,1% Min Nan (nan); 1,1% Indonesisch (ind); 31,5% andere Sprachen bzw. k. Ang.

bzw.

Zu Hause gesprochene Sprachen: (Z 2021[2]) (Grundlage 1.691 bzw. 1.692 Personen) 29,3% Englisch (eng); 13,9% Mandarin (cmn); 3,7 Kantonesisch (yue); 1,1% Indonesisch (ind); 0,9% Tagalog (tgl); 0,4% Afrikaans (afr); 0,4% Filipino (fil); 0,4% Koreanisch (kor); 0,4% Malayalam (mal); 0,4% Thai (tha); 0,4% Vietnamesisch (vie); 0,3% Deutsch (deu); 0,3% Japanisch (jpn); 0,2% Hindi (hin); 0,2% Punjabi (pan); 0,2% Tamil (tam);

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: basierend auf dem Australischen Standard-Englisch [Australian Standard English (ASE)] –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > West (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: k. Ang. –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Englisch der Weihnachts-Insel (Christmas Island English)[5]

MultiTree-/LINGUIST-Code: k. Ang. –

Linguasphere-Code: k. Ang.

Weiterlesen ...

Verkehrssprache der malayophonen Bevölkerung

Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy Zz

Verkehrssprache der malayophonen Bevölkerung: Bezeichnung: Kokos-Malaiisch (Cocos Malay/Bahasa Cocos, Basa Pulu Kokos, Kokos, Kukus, bzw. Melayu Cocos) –

Anmerkungen: auf Basis des Indonesischen und Malaiischen – gesprochen auf den Kokos-(Keeling-)Inseln 🇨🇨, auf der Weihnachts-Insel 🇨🇽 (in Flying Fish Cove bzw. Kampong und Silver City), in (Festland-)Australien 🇦🇺 (u. a. in Bunbury, Geraldton, Katanning, Perth und Port Hedland in Westaustralien), in Sabah, Malaysia 🇲🇾 (u. a. in Kunak, Lahad Datu, Sandakan und Tawau) und

Weiterlesen ...

Heimat, Verkehrs- und Bildungssprache der sinophonen Bevölkerung

Heimat, Verkehrs- und Bildungssprache der sinophonen Bevölkerung: Bezeichnung: Mandarin (官话, Guānhuà), Nordchinesisch (北方话, Běifānghuà) bzw. Putonghua (普通話 / 普通话, pǔtōnghuà) –

Anmerkungen: gesprochen Drumsite, Poon Saan und Silver City – unterrichtet als Schulfach „andere Sprache als Englisch“ [Language other than English (LOTE)] an der Bezirksoberschule der Weihnachts-Insel [Christmas Island District High School (CIDHS)/Sekolah Tinggi Daerah Pulau Krismas/圣诞岛区域中学] in Drumsite[1]

Sprachfamilie: Sino-Tibetanisch > Chinesisch (Sino-Tibetan > Chinese) –

Anerkennung: k. Ang. –

Sprachstatus: EGIDS: k. Ang. – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[2]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: zh, chi (639-2/B) bzw. zho (639-2/T),

Weiterlesen ...

Heimat, Verkehrs- und Bildungssprache der malayophonen Bevölkerung

Heimat, Verkehrs- und Bildungssprache der malayophonen Bevölkerung: Bezeichnung: Malaiisch (Bahasa Melayu/Malay) –

Anmerkungen: gesprochen in Flying Fish Cove bzw. Kampong und Silver City – unterrichtet als Schulfach „andere Sprache als Englisch“ [Language other than English (LOTE)] an der Bezirksoberschule der Weihnachts-Insel [Christmas Island District High School (CIDHS)/Sekolah Tinggi Daerah Pulau Krismas/圣诞岛区域中学] in Drumsite[1]

Sprachfamilie: Austronesisch > Malayo-Polynesisch > Chamisch > Malaiisch > Malaiisch (Austronesian > Malayo-Polynesian > Malayo-Chamic > Malayic > Malay) –

Anerkennung: k. Ang. –

Sprachstatus: EGIDS: k. Ang. – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[2]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes:

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: De facto-Nationalsprache (de facto national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: k. Ang.

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: 1974 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Guamisches Englisch [Guamanian English bzw. Guamanian Dialect English (GDE)][5]

Anmerkung: basiert auf dem US-amerikanischen Englisch [American English (AE bzw. AmE)] –

MultiTree-/LINGUIST-Code: k. Ang. –

Linguasphere-Code: k. Ang.

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache

' Aa Åå Bb CH.ch (bzw. Ch.ch) Dd Ee Ff Gg Hh Ii Kk Ll Mm Nn Ññ NG.ng Oo Pp Rr Ss Tt Uu Yy
ǻ á é í ó ú -

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Chamorro (Chamorro/CHamoru, Chamoru, Chamorro, Fino‘ CHamoru, Fino‘ Chamoru bzw. Fino Chamoru, Fino‘ Chamorro bzw. Fino Chamorro) –

Anmerkung: k. Ang. –

Sprachfamilie: Austronesisch > Malayo-Polynesisch > Chamorro (Austronesian > Malayo-Polynesian > Chamorro) –

Dialekte (mit MultiTree-/LINGUIST-Code): 2 Varietäten: Guam-Dialekt (Guam dialect) (cha-cha) mit regionalen Unterscheidungen zwischen Nord- (um Hagåtña bzw. Hagatna, Yigo/Yigu und Yona/Yoña bzw. Yona) und Süd-Guam (um Inarajan/Inalåhan

Weiterlesen ...

Sprachkommission der autochthonen Amtssprache

Sprachkommission der autochthonen Amtssprache: 2016 wieder eingesetzte Kommission für die „Chamorro“-Sprache und den Unterricht der Geschichte und Kultur der des indigenen Volkes von Guam bzw. Chamorro“-Sprachkommission (Kumisión i Fino’ CHamoru yan i Fina’nå’guen i Historia yan i Lina’la’ i Taotao Tåno’ bzw. Kumisión I Fino’ CHamoru Yan I Fina’na’guen I Historia Yan I Lina’la’ I Taotao Tano’/Commission on CHamoru Language and the Teaching of the History and Culture of the Indigenous People of Guam bzw. CHamoru Language Commission) [vorher 1999 Division für Chamorro-Sprache und -Kultur des guamischen Ministeriums für Chamorro-Angelegenheiten [Chamorro Division of Language and

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache: u. a. 2005 Huråo-Akademie bzw. Hurao-Akademie (Chief Huråo Academy, Chief Hurao Academy, Chief Hurao, Inc, Huråo Academy bzw. Hurao Academy/Eskuelan Maga’låhen bzw. Eskuelan Maga’låhen Huråo) im Chamorro Village bzw. Chamoru Village/Sengsong CHamoru, Sengsong Chamoru bzw. Sengsong Chamorro in Hagåtña bzw. Hagatna[1]

o. J. Division für Chamoru-Studien und -Spezialprojekt des guamischen Ministeriums für Bildung [Division of Chamoru Studies & Special Project (CSSPD), Guam Department of Education (DOE)/Dibision Inestudion CHamoru yan Espesiåt na Prugråma Siha, Dibision Inestudion Chamoru yan Espesiåt na Prugråma Siha bzw. Dibision Inestudion Chamoru yan Espesiat na Prugrama Siha, Dipåttamenton Idukasion

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: 1958 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: fr, fre (639-2/B) bzw. fra (639-2/T), fra[2]

Glottocode: stan1290[3]

Linguasphere-Code: 51-AAA-i (Français)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Guadeloupianisches

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Quasi-autochthone Sprache

Grafik: Grapheme des guadeloupe-kreolischen Alphabets

Quasi-autochthone Sprache: Bezeichnung: Guadeloupe-Kreolisch [créole guadeloupéen (CG)/kréyol gwadloupéyen, kréyòl gwadloupéyen bzw. patwa] –

Anmerkung: Linguisten fassen das Guadeloupe-Kreolische, das Martinique-Kreolische und das Saint-Barth-Kreolische zu einer Sprache zusammen.[1]

Sprachfamilie: Kreolisch > Französisch-basiert (Creole > French-based) –

Dialekte (mit MultiTree-/LINGUIST-Code): 3 Dialekte: Standarddialekt Guadeloupe-Kreolisch (créole guadeloupéen/kréyol gwadloupéyen, kréyòl gwadloupéyen bzw. patwa); Les Saintes-Kreolisch (créole saintois bzw. parler saintois) (mit den Varietäten Terre-de-Bas und Terre-de-Haut)[2] und Marie Galante-Kreolisch (créole marie-galantais) (gcf-mga)[3] und Dialekte auf Martinique 🇲🇶 und Saint-Barthélemy 🇧🇱

Anerkennung: De facto-Sprache der nationalen Identität (de facto language of national identity) und

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Norwegisch (Norsk) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Nord > Ostskandinavisch > Dänisch-Schwedisch > Dänisch-Bokmål (Indo-European > Germanic > North > East Scandinavian > Danish-Swedish > Danish-Bokmål) –

Anerkennung: De facto-Nationalsprache (de facto national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) (Norwegian), WAL: potentiell verwundbare Sprache (potentially vulnerable) (Bokmål) und WAL: potentiell verwundbare Sprache (potentially vulnerable) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: no, nor, nor (Norwegian): nn, nno, nno (Nynorsk) bzw. nb, nob, nob (Bokmål)[2]

Glottocodes: norw1258[3]

Linguasphere-Code:

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der quasi-autochthonen Sprache auf Guadeloupe 🇬🇵

Institutionen zur Pflege der quasi-autochthonen Sprache auf Guadeloupe 🇬🇵: u. a. 1986 Kommission für das kulturelle Leben des beratenden Rates für Kultur, Bildung und Umwelt des Regionalrates von Guadeloupe [Commission Vie culturelle, Conseil de la culture, de l’éducation et de l’environnement (CCEE), Conseil Régional de la Guadeloupe bzw. Conseil Régional] in Basse-Terre (Bastè)[1] – 1997 Akademie von Guadeloupe (Académie de la Guadeloupe/Lakadémi Gwadloup) bzw. Schulbehörde von Guadeloupe (Rectorat de la Guadeloupe/Rèktora Gwadloup) des französischen Ministeriums für Bildung (Ministère de l’Éducation nationale) [vorher 1973 Akademie der (französischen) Antillen und (Französisch-)Guyanas (Académie des Antilles et de la Guyane)], mit der
Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der quasi-autochthonen Sprache in (Festland-)Frankreich 🇫🇷 und in Übersee

Institutionen zur Pflege der quasi-autochthonen Sprache in (Festland-)Frankreich 🇫🇷 und in Übersee: u. a. 1975 Forschungs- und Recherchegruppe für den kreolophonen und frankophonen Raum der Universität der (französischen) Antillen und (Französisch-)Guyanas [Groupe d’Etudes et de Recherche en Espace Créolophone et Francophone, Université des Antilles et de la Guyane (UAG)/lasosyasyon G.E.R.E.C.-F, Linivèsité lé Zantiy ek la Giyàn] in Schœlcher (Chèlchè), Martinique 🇲🇶[1], seit 2006 Teil des Zentrums für Interdisziplinäre Recherche von Literaturwissenschaften, Sprachen, Künsten und Geisteswissenschaften der Universität der (französischen) Antillen und (Französisch-)Guyanas [Centre de Recherche Interdisciplinaire en Lettres, Langues, Arts et Sciences Humaines (CRILLASH), Université des Antilles et

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: 1958 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: fr, fre (639-2/B) bzw. fra (639-2/T), fra[2]

Glottocode: stan1290[3]

Linguasphere-Code: 51-AAA-i (Français)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: (Französisch-)Guyana-Französisch

Weiterlesen ...

Autochthone und anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprachen in Frankreich 🇫🇷 sowie anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprachen in Frankreich 🇫🇷

Karte: in Frankreich anerkannte Regional- bzw. Minderheitensprachen aus Französich-Guyana

Autochthone und anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprachen in Frankreich 🇫🇷 sowie anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprachen in Frankreich 🇫🇷: 6 autochthone amerindianische Sprachen Kali’na (car), Wayãpi (oym), Wayana (way) [mit Apalai (apy)], Teko (eme), Palikur (plu) und Arawak bzw. Lokono (arw) sowie Französisch-Guyana-Kreolisch (gcr); die beiden Businenge-Sprachen Ost-Maroon-Kreolisch (djk) und Saramakkanisch (srm) sowie weißes Hmong (mww) [mit grünem Hmong (hnj)]

Anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprache in Frankreich: Ost-Maroon-Kreolisch

a b d dy e f g h i k l m n ny o p s t ty u (v) w y (z)
á é í ó ú

Bild: Cover des Grammatik- und Wörterbuches für Nengee-Sprachen, „Grammaire du nengee: introduction aux langues aluku, ndyuka et pamaka"

Anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprache in Frankreich 🇫🇷: Bezeichnung: Ost-Maroon-Kreolisch (Eastern Maroon Creole/businenge tongo, businengee tongo, bushinenge tongo, bushinengee tongo, nenge, nengee tongo) –

Anmerkungen: gesprochen in Französisch-Guyana 🇬🇫 und Suriname 🇸🇷 –

Aluku gesprochen in Apatou (Apatou/Apatou, Apatu bzw. Mutende), Papaichton, Papaïchton bzw. Papai Chton (Papaichton/Papaisiton),

Weiterlesen ...

Anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprache in Frankreich: Saramakkanisch

Aa Bb De Ee Ff Gg Hh Ii Kk Ll Mm Nn Oo Pp Ss Tt Uu Vv Ww Yy

Anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprache in Frankreich 🇫🇷: Bezeichnung: Saramakkanisch (Saramacca/Saamakatongo bzw. saamakatöngö) –

Anmerkungen: gesprochen in Französisch-Guyana 🇬🇫 und Suriname 🇸🇷 –

gesprochen in Cayenne Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno], Kourou (Kourou/Kuu bzw. Kuuu/kuhu/Kourou), Saint-Laurent-du-Maroni (Sen-Laurent, Senloran, Sen Loran bzw. Senloran Maroni/Solan bzw. Soolan/soolan/Kamalakuli bzw. Kamarakuri/Saint-Laurent-du-Maroni) und Umland, Dörfer zwischen Iracoubo (Iracoubo bzw. Irakoubo/Iracoubo/Iracoubo) und Mana sowie zwischen Mana (Mana bzw. Mannan/mana/Mana/Mana/Mana)

Weiterlesen ...

Anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprache in Frankreich: Hmong

Bild: Hmong-Alphabet

Anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprache in Frankreich 🇫🇷: Bezeichnung: weißes Hmong (hmong blanc/hmong daw bzw. hmong dawb) –

Anmerkungen: gesprochen zusammen mit grünem Hmong (hmong vert/hmong njua bzw. hmong ntsuab)[1] in den Dörfern Cacao (Gemeinde Roura), Corrossony (Régina), Javouhey (Mana), Rococoua (Iracoubo) und Saül[2] – unterrichtet in Javouhey in der Gemeinde (Mana bzw. Mannan/mana/Mana/Mana/Mana)[3]

Sprachfamilie: Hmong > Mien > Hmong > Chuanqiandian (Hmong > Mien > Hmongic > Chuanqiandian) –

Dialekte: k. Ang. –

Anerkennung: anerkannte Minderheiten- bzw. Regionalsprache in Frankreich 🇫🇷[4] – 1998 Bildungsprogramm zur Förderung der Schüler in ihrer

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Kali’na

a b d e f g h i ɨ k l m n o p s t u w y ʼ
ai au ei ɨi oi ui nk np nt

- ʼ a b d e f g h i ɨ k l m n o p r s t u v w y z

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Kali’na (kali’na tɨlewuyu bzw. kali’na tilewuyu) –

Anmerkungen: gesprochen in Suriname 🇸🇷 und Französisch-Guyana 🇬🇫: in Awala-Yalimapo, Coswine, Mana (Mana bzw. Mannan/mana/Mana/Mana/Mana), Saint-Laurent-du-Maroni (Sen-Laurent, Senloran, Sen Loran bzw. Senloran Maroni/Solan bzw. Soolan/soolan/Kamalakuli bzw. Kamarakuri/Saint-Laurent-du-Maroni), Iracoubo (Iracoubo bzw. Irakoubo/Iracoubo/Iracoubo) und Kourou

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Wayãpi

Aa Ãã Ɛɛ Ɛ̃ɛ̃ Ii Ĭĭ Ɨɨ Ɨ̌ɨ̌ Kk Ll Mm ’ Nn Ng.ng Ɔɔ Ɔ̃ɔ̃ Pp Ss Tt Uu Ũũ Ww Yy ʔ

Aa Ãã Bb Dd Ee Ẽẽ Ii Ĩĩ Ɨɨ ˜Ɨ˜ɨ Kk Ll Mm ’ Nn NG.ng Oo Õõ Pp Ss Tt Uu Ũũ Ww Yy

Aa Ãã Ee Ẽẽ Ii Ĩĩ Ɨɨ Ɨ̃ɨ̃ Kk Ll Mm ’ Nn NG.ng Oo Õõ Pp Ss Tt Uu Ũũ Ww Yy

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Wayãpi (Oyampi/wayãpi aɨwu) –

Anmerkungen: gesprochen entlang des oberen (Yawapa, Pina, Zidock und Roger) und mittleren Oyapock-Flußes

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: 2004 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: fr, fre (639-2/B) bzw. fra (639-2/T), fra[2]

Glottocode: stan1290[3]

Linguasphere-Code: 51-AAA-i (Français)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Polynesisches

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Wayana

a e ë i ï o u h j k l m n p s t w

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Wayana (wajana) –

Anmerkungen: Viele Wayana sind bilingual und sprechen zudem Apalai (Apalaï/Apalaí bzw. Aparai) (apy).[1]

gesprochen in der Grenzregion von Brasilien 🇧🇷/Französisch-Guyana 🇬🇫/Suriname 🇸🇷 auf beiden Seiten des Tumuc-Humac-Gebirges: in Französisch-Guyana 🇬🇫 in einem Dutzend Dörfer am oberen Maroni, u. a. Kayode, Elahé, Taluhwen, Twenke und Antekum Pata in der Gemeinde Maripasoula (Maripasoula/Maipasula, Maripasoula bzw. Maripa Soula/malipa bzw. malipa isolï/Mahipahulapo, Malipahulapona bzw. Malipasulapona)[2]

unterrichtet in Maripasoula (Maripasoula/Maipasula, Maripasoula bzw. Maripa Soula/malipa bzw. malipa

Weiterlesen ...

Autochthone Amtssprache: Tahitianisch

a e f h i m n o p r t u v und Hochkomma ’

unterschiedliche Schreibweisen der Buchstaben mit Diakritika:
- Tahitianische Akademie: ’a ’ā ā ’e ’ē ē ’ī ’o ’ō ō ’u ’ū ū
-Turo Raapoto/Protestantische Maohi-Kirche: à â ā è ê ē î ī ò ô ō ù û ū

Autochthone Amtssprache: Bezeichnung: Tahitianisch (tahitien/reo Tahiti) (tah) –

Anmerkung: gesprochen auf den Gesellschafts-Inseln um Tahiti, jedoch lingua franca in ganz Französisch-Polynesien[1]

manchmal wird Maupiti als eigener tahitiansicher Dialekt angesehen[2]

Sprachfamilie: Austronesisch > Malayo-Polynesisch > Zentral-Ost-Malayo-Polynesisch > Ost-Malayo-Polynesisch

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Teko

Aa Ãã Bb Dd Dj.dj Dz.dz Ee Ẽẽ Hh ’ Ii Ĩĩ Ɨɨ ˜Ɨ˜ɨ Kk KW.kw Ll Mm Nn Ññ NG.ng Oo Õõ Öö Pp Tt TCH.tch TS.ts Uu Ũũ Ww Yy

Aa Ãã Bb Dd Dj.dj Dz.dz Ee Ẽẽ Gg Hh Ii Ĩĩ Ɨɨ ˜Ɨ˜ɨ Kk KW.kw Ll Mm Nn Ññ Oo Õõ Öö Pp Tt TCH.tch TS.ts Uu Ũũ Ww Yy ’

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Teko (Emerillon/teko ‘awu bzw. Tɛkɔ) –

Anmerkungen: gesprochen in Dörfern im Osten [Camopi (Kamopi/Kãmpi lɨmɨa bzw. Kamopi/Kamopi lẽbɨap bzw. Camopi) und umliegenden Weilern] und Westen (Elahé und Kayodé) sowie in

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Palikur

a b d e (f) g h i (j) k (l) m n o p r s t u v w x y (z)

Aa Bb Dd Ee (Ff) Gg Hh Ii (Jj) Kk (Ll) Mm Nn Oo Pp Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy (Zz)
AH.ah EH.eh IH.ih OH.oh UH.uh AW.aw EW.ew IW.iw OW.ow UW.uw AY.ay EY.ey IY.iy UY.uy AWH.awh AYH.ayh IWH.iwh

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Palikur (pahiwaki, pahkwaki bzw. parikwaki) –

Anmerkungen: gesprochen in Brasilien 🇧🇷 und Französisch-Guyana 🇬🇫: von Saint-Georges-de-l’Oyapock (Senjorj, Senjòrj, Senjòrj Oyapòk bzw. Sen Jòrj Loyapòk/wayapoku/SaintGeorge/Saint-Georges uyapkon bzw. Uyapkun) über

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Marquesanisch

a e f h i k m n o p r t u v und Akzent `
à ā â è ē ê ì ī î ò ō ô ù ū û

Karte: Inseln und Dialekte der Marquesas-Inseln

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Marquesanisch (marquisien/èo ènana bzw. èo ènata) –

Anmerkung: Linguisten der Marquesanischen Akademie und die Regierung von Französisch-Polynesien betrachten das Marquesanische als eine Sprache bzw. eine Sprache mit 6 Varietäten (parlers). Internationale (externe) Linguisten hingegen unterscheiden zwei marquesanische Sprachen: Nord- (nord-marquisien/èo ènana) und Südmarquesanisch (sud-marquisien/èo ènata), daher untenstehende Unterscheidung.[1]

gesprochen auf den Marquesas-Inseln[2]

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Arawak

a b d e f h i k kh l m n o p r rh s t th w y
â ê î ô û

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Arawak bzw. Lokono (Arawák/arowaka) –

Anmerkungen: gesprochen in Guyana 🇬🇾, Suriname 🇸🇷, Venezuela 🇻🇪 und Französisch-Guyana 🇬🇫: entlang des Oyapock-Flußes[1]

einzige amerindianische Sprache in Französisch-Guyana 🇬🇫, die nicht an einer Schule gelehrt wird und die nicht dem Bildungsprogramm zur Förderung der Schüler in ihrer Muttersprache [Intervenants en Langue Maternelle (ILM)], 2007 umbenannt, vorher Funktion der kulturellen und bilingualen Mediatoren [fonction des médiateurs culturels et bilingues] angehört[2]

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Tuamotuanisch

a e f g h i k m n o p r t u v
ā ē ī ō ū ŋ
Apostroph '

Aa Āā Ee Ēē Ff Ŋŋ (= Gg) Hh Ii Īī Kk Mm Nn Oo Ōō Pp Rr Tt Uu Ūū Vv Apostroph '

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Tuamotuanisch bzw. Pa’umotu-Dialektgruppe (tuamotu bzw. ensemble dialectale pa’umotu/reʻo Paʻumotu, reo Paumotu, reo Pomotou, reko Pa’umotu, reko Paumotu[1]) –

Anmerkungen: gesprochen auf den Tuamotu-Inseln[2]: Marangai gesprochen u. a. auf Nukutavake, Tematangi, Tureia und Vahitahi; Tapuhoe gesprochen u. a. auf Amanu, Fakarava, Hao Hikueru, Makemo, Raroia sowie

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Austral-Sprachen

Rimatara: a e h i m n o p r t u v und Apostroph ʻ
ā ē ī ō ū

Rurutu: a e i m n o p r t u v und Apostroph ʻ
ā ē ī ō ū

Rurutu: a e i o u ʻ f m n p r t v
ā ē ī ō ū

Raʻivavae: a e i o u ʻ g h m n p t v
ā ē ī ō ū

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Austral-Sprachen, Austral-Dialektgruppe bzw. Tubuai (langues des australes bzw. ensemble dialectale austral/reo Tuha’a pae bzw. reo Tuhaa pae/reo

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Rapa

a e i k m n ng o p r t u v
à (=’a) â (= ’ā) ā è (= ’e) ’ē (= ê) ē î (= ’ī) ò ô (=’ō) ō ù (= ’u) û (= ’ū) ū

Bild: Cover des Rapa-Wörterbuches „Puka àkaero rapa - Lexique rapa-français“

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Rapa (rapan/reo Rapa bzw. reo Oparo) –

Anmerkung: gesprochen auf der Insel Rapa[1]

Sprachfamilie: Austronesisch > Malayo-Polynesisch > Zentral-Ost-Malayo-Polynesisch > Ost-Malayo-Polynesisch > Ozeanisch > Zentral-Ost-Ozeanisch > isolierte Ozeanische Sprachen > Zentral-Pazifisch > Ost-Fidschi-Polynesisch > Polynesisch > Nuklear-Polynesisch > Ost-Polynesisch > Zentral-Polynesisch (Austronesian >

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

  • Bild: Cover des Rapa-Wörterbuches „Puka àkaero rapa – Lexique rapa-français“: Paulus-Jan KIEVIET (per E-Mail) | All Rights Reserved

Verkehrs- und Bildungssprache der lusophonen Bevölkerung

Verkehrs- und Bildungssprache der lusophonen Bevölkerung: Bezeichnung: Portugiesisch (português bzw. Língua portuguesa) –

Anmerkungen: gesprochen und unterrichtet in Régina (Réjina/Régina/Régina) und Saint-Georges-de-l’Oyapock (Senjorj, Senjòrj, Senjòrj Oyapòk bzw. Sen Jòrj Loyapòk/wayapoku/SaintGeorge/Saint-Georges uyapkon bzw. Uyapkun)[1]

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European, Italic, Romance, Italo-Western, Western, Gallo-Iberian, Gallo-Romance, Gallo-Rhaetian, Oïl) –

Anerkennung: k. Ang. – 2007 Bildungsprogramm zur Förderung der Schüler in ihrer Muttersprache [Intervenants en Langue Maternelle (ILM)][2]

Sprachstatus: EGIDS: k. Ang. – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[3]

ISO 639-1-,

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache: Mangarevanisch

a e i g k m n o p r t u v und Hochkomma ʻ
Āā Ēē Īī Ōō Ūū

a e g i k m n o p r t u v und Hochkomma ʻ/h

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Mangarevanisch (mangarévien/reo Ma’areva, reo Maareva, reo Magareva bzw. reo mag[1]) –

Anmerkung: gesprochen auf Mangareva[2]

Sprachfamilie: Austronesisch > Malayo-Polynesisch > Zentral-Ost-Malayo-Polynesisch > Ost-Malayo-Polynesisch > Ozeanisch > Zentral-Ost-Ozeanisch > isolierte Ozeanische Sprachen > Zentral-Pazifisch > Ost-Fidschi-Polynesisch > Polynesisch > Nuklear-Polynesisch > Ost-Polynesisch > Zentral-Polynesisch > Marquesas-Gruppe (Austronesian > Malayo-Polynesian > Central-Eastern Malayo-Polynesian > Eastern Malayo-Polynesian >

Weiterlesen ...

Sprachkommissionen der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Französisch-Guyana-Kreolisch, Ost-Maroon-Kreolisch, Saramakkanisch und weißes Hmong sowie der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Palikur und Arawak

Sprachkommissionen der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Französisch-Guyana-Kreolisch, Ost-Maroon-Kreolisch, Saramakkanisch und weißes Hmong sowie der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Palikur und Arawak: k. Ang.

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Französisch-Guyana-Kreolisch, Saramakkanisch, Ost-Maroon-Kreolisch und weißes Hmong sowie der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Palikur und Arawak in Französisch-Guyana 🇬🇫

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Französisch-Guyana-Kreolisch, Saramakkanisch, Ost-Maroon-Kreolisch und weißes Hmong sowie der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Palikur und Arawak in Französisch-Guyana 🇬🇫: u. a. 1992 Direktion für Kulturelle Angelegenheiten in Französisch-Guyana des französischen Ministeriums für Kultur [Direction des Affaires Culturelles de Guyane (DAC de la Guyane), Ministère de la Culture] in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Cayenne, Kayana bzw. Kayen/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][1]

1995 Museum der „Guyanischen“ Kulturen als assoziiertes Organ der Territorialen Gebietskörperschaft (Französisch-)Guyana (Musée des Cultures Guyanaises, Collectivité territoriale de

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Französisch-Guyana-Kreolisch, Saramakkanisch, Ost-Maroon-Kreolisch und weißes Hmong sowie der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Palikur und Arawak in (Festland-)Frankreich 🇫🇷

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Französisch-Guyana-Kreolisch, Saramakkanisch, Ost-Maroon-Kreolisch und weißes Hmong sowie der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Palikur und Arawak in (Festland-)Frankreich 🇫🇷: u. a. 2001 Amt für die französische Sprache und die Sprachen Frankreichs des französischen Ministeriums für Kultur [Délégation Générale à la Langue Française et aux Langues de France (DGLFLF), Ministère de la Culture] in Paris, Frankreich 🇫🇷[1]

2010 Forschungszentrum für Indigene Sprachen Amerikas und in Übersee der Gemeinsamen Forschungseinheit „Struktur und Dynamik von Sprachen“ des Nationalen Wissenschaftlichen Forschungszentrums, des Zirkels für Linguistik des Nationalinstitut der Orientalischen Sprachen und Zivilisationen

Weiterlesen ...

Institution zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Französisch-Guyana-Kreolisch und Aluku sowie der autochthonen Sprachen Wayãpi, Wayana und Teko

Institution zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Französisch-Guyana-Kreolisch und Aluku sowie der autochthonen Sprachen Wayãpi, Wayana und Teko: u. a. 2007 Verwaltung des Amazonas-Parks in Französisch-Guyana [Parc Amazonien de Guyane (PAG)] in Remire-Montjoly bzw. inoffiziell Rémire-Montjoly (Rémir-Monjoli bzw. Rémire-Montjoli)[1]

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: De facto-Nationalsprache (de facto national language) –

Sprachstatus: Status 1 Nationalsprache (national) (EGIDS) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Cayman-Englisch” bzw. Cayman-Kreolisch (Cayman Creole, Caymanian dialect, Caymanian English, Cayman Islands English bzw. Colloquial Caymanian/Caymanian bzw. kay-mahn kreh-ole)[5]

Anmerkungen: basiert auf dem Britischen Englisch [British English (BrE)], umgangssprachliches

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Amtssprache Tahitianisch

Institutionen zur Pflege der autochthonen Amtssprache Tahitianisch: u. a. 1982/1985 Schulbehörde von Französisch-Polynesien des französischen Ministeriums für Bildung (Vice-Rectorat de la Polynésie française) in Papeete/Pape’ete bzw. Papeete (Papeete/Pape’ete/Pape’ete/Papeetē) auf Tahiti[1]

1990 Abteilung für Literatur-, Sprach- und Humanwissenschaften der Universität von Französisch-Polynesien [Département Lettres, Langues et Sciences Humaines, Université de la Polynésie Française (UPF)] [vorher 1987 Französische Universität im Pazifik [Université Française du Pacifique (UFP)]] in Faaa/Fa’a’ā bzw. Faaa auf Tahiti[2]

2002 Verein Polynesisches Dreieck (Association Polynésian Triangle/To’u Ora,To’u Ai’a) in Taravao auf Tahiti[3]

o. J. Verein „Hura I Tahiti“ (Association Hura i Tahiti) in

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- und Regionalsprache Französisch-Guyana-Kreolisch in Französisch-Guyana 🇬🇫

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- und Regionalsprache Französisch-Guyana-Kreolisch in Französisch-Guyana 🇬🇫: u. a. 1980 „Guyanischer“ Folklore-Kulturverein „Wapa“ (Association Folklorique Culturelle Guyanaise Wapa) in Remire-Montjoly bzw. inoffiziell Rémire-Montjoly (Rémir-Monjoli bzw. Rémire-Montjoli)[1]

1991 Abteilung Literatur-, Sprach- und Humanwissenschaften des Instituts für Höhere Bildung (Französisch-)Guyanas der Universität der (französischen) Antillen und (Französisch-)Guyanas [Départment des Lettres, Langues et Sciences Humaines (LSH), Institut d’Enseignement Supérieur de la Guyane (IESG), Université des Antilles et de la Guyane (UAG)/Linivèsité lé Zantiy ek la Giyàn] in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Cayenne, Kayana bzw. Kayen/Cayan, Kayan bzw.

Weiterlesen ...

Institution zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Ost-Maroon-Kreolisch und Saramakkanisch sowie der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Arawak und Palikur

Institution zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Ost-Maroon-Kreolisch und Saramakkanisch sowie der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Arawak und Palikur: u. a. 2010 Konsultativrat der Amerindianischen und Bushinenge-Bevölkerung der Territorialen Gebietskörperschaft (Französisch-)Guyanas [Conseil Consultatif des populations amérindiennes et bushinenge de Guyane (CCPAB), Collectivité territoriale de Guyane] in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][1]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache Französisch-Guyana-Kreolisch in Übersee

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache Französisch-Guyana-Kreolisch in Übersee: u. a. 1975 Forschungs- und Recherchegruppe für den kreolophonen und frankophonen Raum der Universität der (französischen) Antillen und (Französisch-)Guyanas [Groupe d’Etudes et de Recherche en Espace Créolophone et Francophone, Université des Antilles et de la Guyane (UAG)/lasosyasyon G.E.R.E.C.-F, Linivèsité lé Zantiy ek la Giyàn] in Schœlcher (Chèlchè), Martinique 🇲🇶[1], seit 2006 Teil des Zentrums für Interdisziplinäre Recherche von Literaturwissenschaften, Sprachen, Künsten und Geisteswissenschaften der Universität der (französischen) Antillen und (Französisch-) Guyanas [Centre de Recherche Interdisciplinaire en Lettres, Langues, Arts et Sciences Humaines (CRILLASH), Université des Antilles et

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache weißes Hmong und der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Arawak und Palikur

Institutionen zur Pflege der der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache weißes Hmong und der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Arawak und Palikur: u. a. 2019 Vereinigung zur Entwicklung und Förderung der Sprachen in Französisch-Guyana [Association Developpement et Promouvoir des langues régionales en Guyane (ADPLG)] in Kourou (Kourou/Kuu bzw. Kuuu/kuhu/Kourou)[1]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Arawak und Palikur

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprachen Kali’na, Wayãpi, Wayana, Teko, Arawak und Palikur: u. a. 1981 Förderation der Autochthonen Organisationen in (Französisch-)Guyana [Fédération des Organisations Autochtones de Guyane (F.O.A.G.)] [vorher Association des Amérindiens de Guyane Française (AAGF)] in Awala-Yalimapo[1]

2010/2011 Organisation Autochthoner Nationen in (Französisch-)Guyana [Organisation des Nations Autochtones de Guyane (ONAG)] in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Kayana, Kayen bzw. Cayenne/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][2]

o. J. Verein „Tekuramaï“ (Association Tekuramaï ) o. O.[3]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Ost-Maroon-Kreolisch und Saramakkanisch

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprachen Ost-Maroon-Kreolisch und Saramakkanisch: u. a. 1990er Jahre Verein „Mama Bobi“ (Association Mama Bobi) in Saint-Laurent-du-Maroni (Sen-Laurent, Senloran, Sen Loran bzw. Senloran Maroni/Solan bzw. Soolan/soolan/Kamalakuli bzw. Kamarakuri/Saint-Laurent-du-Maroni) und in Apatou (Apatou/Apatou, Apatu bzw. Mutende)[1]

1994 Verein „Libi Na Wan“ (Association Libi Na Wan) in Kourou (Kourou/Kuu bzw. Kuuu/kuhu/Kourou)[2]

2003 Verein „Schreibkomitee“ (Comité Sikiifi Konmiti) in Cayenne [Kayèn, Kayenn bzw. Kayènn/kayen bzw. kayeni/Cayeni bzw. Cayenne/kayana/Kas Yees bzw. Cayenne/kalanɨ bzw. kalani/Kayana/Kajen/Cayenne, Kayana bzw. Kayen/Cayan, Kayan bzw. Kayani/Kayeno][3]

2011 Organisation der Völker an den Oyapock- und Maroni-Flüssen (Association des Populations

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache Saramakkanisch

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache Saramakkanisch: u. a. 1991 Verein „Papakaï“ (Association Papakaï) in Kourou (Kourou/Kuu bzw. Kuuu/kuhu/Kourou)[1]

2007 bzw. 2013 Verein „Tamundu Guyane“ (Association Tamundu Guyane) in Saint-Laurent-du-Maroni (Sen-Laurent, Senloran, Sen Loran bzw. Senloran Maroni/Solan bzw. Soolan/soolan/Kamalakuli bzw. Kamarakuri/Saint-Laurent-du-Maroni)[2]

o. J. Verein „Toe Lobi“ bzw. Verein „Tu Lobi“ (Association Toe Lobi bzw. Association Tu Lobi) o. O.[3]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der territorialen Varietät

Institutionen zur Pflege der territorialen Varietät: u. a. 1992 Nationalarchiv der Cayman-Inseln [Cayman Islands National Archive (CINA)] [vorher 1985 Museumsleitung (Museum Board of Control) und 1987 Gesellschaft zum Schutz des historischen Erbes der Cayman Islands (Nation­al Trust for the Cayman Islands) und das Nationalmuseum (National Museum)] in George Town (George Tong bzw. Jorge town)[1]

2007 „Caymanologie“ (Caymanology) auf Groß-Cayman[2]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache Kali’na

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache Kali’na: u. a. 1989 Bürgermeisteramt der Gemeinde Awala-Yalimapo (Mairie de la commune d‘Awala-Yalimapo) in Awala-Yalimapo[1]

1997 Arbeitsgruppe zur Kali’na-Sprache und -Kultur [Groupe de travail sur la langue et la culture kali’na (GTLCK)] in Awala-Yalimapo[2]

o. J. Verein „Tɨlewuyu“ (Association Tɨlewuyu) in Kourou (Kourou/Kuu bzw. Kuuu/kuhu/Kourou)[3]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache Mangarevanisch

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache Mangarevanisch: u. a. 2000 Kulturverein Mangarevanische Sprache (Association culturelle Reo Magareva/Kapa Magareva[1]) in Papeete/Pape’ete bzw. Papeete (Papeete/Pape’ete/Pape’ete/Papeetē) auf Tahiti[2]

o. J. ‘Anauga magareva Pē’i o. O.[3]

o. J. Gesamtschule Saint-Raphael (Collège Saint-Raphaël de Rikitea) in Rikitea[4]

o. J. Grundschule Maputeoa (École Primaire Maputeoa bzw. école Maputeoa) in Rikitea[5]

o. J. Magazin „Litteramā’ohi“ (revue Litteramā’ohi) o. O.[6]

o. J. Magazin „Te Kērere“ (journal quotidien « Te Kērere ») o. O.[7]

o. J. Verein „Takurua“ (association Takurua) in Rikitea[8]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache Wayana

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache Wayana: u. a. 1994 Verein „Kamikatop“ (Association Kamikatop) in Maripasoula bzw. Maripa-Soula (Maripasoula/Maipasula, Maripasoula bzw. Maripa Soula/malipa bzw. malipa isolï/Mahipahulapo, Malipahulapona bzw. Malipasulapona)[1]

2008 Verein „Kalipo“ (Association Kalipo) in Maripasoula bzw. Maripa-Soula (Maripasoula/Maipasula, Maripasoula bzw. Maripa Soula/malipa bzw. malipa isolï/Mahipahulapo, Malipahulapona bzw. Malipasulapona)[2]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Amtssprache Tahitianisch sowie den autochthonen Sprachen Marquesanisch, Tuamotuanisch bzw. Pa’umotu-Dialektgruppe und Mangarevanisch in Französisch-Polynesien 🇵🇫

Institutionen zur Pflege der autochthonen Amtssprache Tahitianisch sowie den autochthonen Sprachen Marquesanisch, Tuamotuanisch bzw. Pa’umotu-Dialektgruppe und Mangarevanisch in Französisch-Polynesien 🇵🇫: u. a. 2004 Ausschuss für Zusammenleben des beratenden Wirtschafts-, Sozial- und Kulturrates von Französisch-Polynesien der Regierung von Französisch-Polynesien [Collège de la vie collective, Conseil Économique Social et Culturel de la Polynésie française (CESC), Gouvernement de la Polynésie (française)/Apo’ora’a Matutu Ti’a Rau E Mata U’i No Polinesia farani, Faatereraa Hau fenua bzw. ’Āpo ’ora ’ahau] in Papeete/Pape’ete bzw. Papeete (Papeete/Pape’ete/Pape’ete/Papeetē) auf Tahiti[1]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Amtssprache Tahitianisch sowie den autochthonen Sprachen Marquesanisch und Tuamotuanisch bzw. Pa’umotu-Dialektgruppe in Französisch-Polynesien 🇵🇫

Institutionen zur Pflege der autochthonen Amtssprache Tahitianisch sowie den autochthonen Sprachen Marquesanisch und Tuamotuanisch bzw. Pa’umotu-Dialektgruppe in Französisch-Polynesien 🇵🇫: u. a. 2001 Behörde für Kultur und Erbe des französisch-polynesischen Ministeriums für Kultur, Umwelt und Kunstwerk, Energie zuständig für die Förderung der Sprachen und Kommunikation [Service de la Culture et du Patrimoine (SCP), Ministre de la Culture, de l’Environnement et de l’Artisanat, de l’Energie en charge de la Promotion des langues et de la Communication (MCE)/Pū nō te ta’ere e nō te faufa’a tumu bzw. Pu no te taere e not e faufaa tumu] in Punaauia/Puna’auia bzw. Punaauia auf Tahiti

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache Arawak bzw. Lokono

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache Arawak bzw. Lokono: u. a. 1989 Verein „Cayenne“ (Association Kayeno) (vorher Cayenno) in Matoury (Matouri/Matoury)[1]

2000 Verein „Hanabo Lokono“ (Association Hanabo Lokono) in Saint-Laurent-du-Maroni (Sen-Laurent, Senloran, Sen Loran bzw. Senloran Maroni/Solan bzw. Soolan/soolan/Kamalakuli bzw. Kamarakuri/Saint-Laurent-du-Maroni)[2]

2008 Verein „Cecilia Tokorho“ (Association Cecilia Tokorho) in Matoury (Matouri/Matoury)[3]

o. J. Lokono-Föderation von Französisch-Guyana (Fédération Lokono de Guyane) in Matoury (Matouri/Matoury)[4]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Amtssprache Tahitianisch sowie den autochthonen Sprachen Marquesanisch und Tuamotuanisch bzw. Pa’umotu-Dialektgruppe in (Festland-)Frankreich 🇫🇷

Institutionen zur Pflege der autochthonen Amtssprache Tahitianisch sowie den autochthonen Sprachen Marquesanisch und Tuamotuanisch bzw. Pa’umotu-Dialektgruppe in (Festland-)Frankreich 🇫🇷: u. a. 2001 Amt für die französische Sprache und die Sprachen Frankreichs des französischen Ministeriums für Kultur [Délégation Générale à la Langue Française et aux Langues de France (DGLFLF), Ministère de la Culture] in Paris, Frankreich 🇫🇷[1]

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: De facto-Nationalsprache (de facto national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territorialer Fachjargon: Bezeichnung: Antarktis-Englisch (Antarctic English)[5]

Anmerkung: basiert auf dem Australischen Englisch [Australian English bzw. Australian Standard English (AusE, AuE, AusEng) (eng-aus)], dem Britischen Englisch [British English (BrE)], dem Neuseeländischen Englisch

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache weißes Hmong

Institutionen zur Pflege der anerkannten Minderheiten- bzw. Regionalsprache weißes Hmong[1]: u. a. 1999 Animistischer Verein für die Hmong-Tradition und -Kultur in Cacao (Association animiste pour la tradition et la culture Hmong de Cacao) in Cacao, Roura[2]

2001 Hmong-Neujahrskomitee von Cacao (Comité du nouvel an Hmong de Cacao) in Cacao, Roura[3]

2001 Organisationskomitee, Mitglieder und Freunde der Hmong-Gemeinschaft in Javouhey [Comité Organisation Membres et Amis de la Communauté Hmong (COMACH) de Javouhey] in Javouhey, Mana (Mana bzw. Mannan/mana/Mana/Mana/Mana)[4]

2002 Kulturverein Hmong-Jugend [Association Kulturelle Hmong Jeunesse (A.K.H.JEUNESSE)] in Corossony, Régina (Réjina/Régina/Régina)[5]

2002

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) (EGIDS) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Palmerston-Englisch (Palmerston English, Palmerston Island English (PE) bzw. Pāmati English/Palmerston bzw. speaking Palmerston) –

Anmerkungen: gesprochen auf Palmerston – Palmerston-Englisch basiert auf dem victorianischen Gloucestershire- und Yorkshire-Akzent Mitte des 19.

Weiterlesen ...

Verkehrssprache

Grafik: Cook-Maori-Alphabet
Karte: Inseln und Sprachen bzw. Dialekte der Cook-Inseln

Verkehrssprache: Bezeichnung: Cook-Maori bzw. Maori der Cook-Inseln [Cook Islands Māori (CIM) bzw. Cook Islands Maori/reo māori Kūki ‘Āirani, reo maori Kuki Airani bzw. reo ipukarea] bzw. Maori der Südlichen Cook-Inseln (Southern Cook Island Maori) –

Anmerkungen: umfasst die Varietäten Rarotonganisch, Penrhyn, Pukapukanisch und Rakahanga-Manihiki –

Linguisten der Cook-Maori-Sprachkommission und Cook-Maori-Linguisten in Neuseeland betrachten das Cook-Maori bzw. Maori der Cook-Inseln als eine Sprache bzw. eine Sprache mit mehreren Dialekten, auch wenn diese abweichende Alphabete (und zum Teil abweichende Lexiken etc.) aufweisen (s. u.). Internationale (externe) Linguisten hingegen unterscheiden

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) – Anmerkungen: k. Ang. – Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) – Anerkennung: De facto-Nationalsprache (de facto national language) – Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1] – ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2] – Glottocode: stan1293[3] – Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]Territorialer Fachjargon: Bezeichnung: Antarktis-Englisch (Antarctic English)[5] – Anmerkung: basiert auf dem Australischen Englisch [Australian English bzw. Australian Standard English (AusE, AuE, AusEng) (eng-aus)], dem Britischen Englisch [British English (BrE)], dem Neuseeländischen Englisch
Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: De facto-Nationalsprache (de facto national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Bermuda-Englisch [Bermudian English bzw. Bermudan English/Bermewjan bzw. Bermewjun[5] (BerE)][6]

Anmerkung: basiert auf dem Britischen Englisch [British English (BrE)], Karibischen Englisch (Caribbean English) und US-amerikanischen Englisch

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: De facto-Nationalsprache (de facto national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: k. Ang.

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Bildquelle/n:

Quasi-autochthone Sprache vs. territoriale Varietät der mutterländischen Amtssprache

Quasi-autochthone Sprache vs. territoriale Varietät der mutterländischen Amtssprache: Bezeichnung: Jungfern-Inseln-Kreolisch bzw. Jungferninseln-Kreolisch (Virgin Islands Creole bzw. Virgin Islands Creole English) vs. Jungfern-Inseln-Englisch bzw. Jungferninseln-Englisch (Virgin Islands English) als territoriale Varietät des Englischen basierend auf dem US-amerikanischen Englisch [American English (AE bzw. AmE)][1]

Anmerkungen: Jungfern-Insulaner betrachten ihr Jungfern-Inseln-Englisch als Dialekt des Englischen, Linguisten hingegen kategorisieren das Jungfern-Inseln-Kreolisch als eigenständige Sprache (vic) – Dialekte der Amerikanischen Jungfern-Inseln 🇻🇮 und Britischen Jungfern-Inseln 🇻🇬 sowie von Saba, Saint-Martin/Sint Maarten 🇸🇽 und Sint Eustatius werden von Linguisten als eine Sprache betrachtet und zusammengefasst –

Wenn eine kreolische Sprache

Weiterlesen ...

Zu Hause gesprochene Sprachen

Grafik: Sprachenwolke

Zu Hause gesprochene Sprachen: (Z 2021[1]) (Grundlage 593 Personen): 61,2% Malaiisch (msa); 19,1% Englisch (eng); 1,5% Spanisch (spa); 1,2% andere südostasiatische austronesische Sprachen; 0,8% afrikanische Sprachen; 1,0% andere Sprachen; 15,2% k. Ang.

bzw. 

Zu Hause gesprochene Sprachen: (Z 2021[2]) (Grundlage 593 Personen): 62,2% andere südostasiatische austronesische Sprachen; 19,1% Englisch (eng); 1,0% andere Sprachen; 16,9% k. Ang.

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: k. Ang. –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Englisch der Kokos-(Keeling-)Inseln (Cocos Keeling Island English)[5]

MultiTree-/LINGUIST-Code: k. Ang. –

Linguasphere-Code: k. Ang.

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache

Aa Bb Cc Dd Ee Ff Gg Hh Ii Jj Kk Ll Mm Nn Oo Pp Rr Ss Tt Uu Vv Ww Xx Yy Zz

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Kokos-Malaiisch (Cocos Malay/Bahasa Cocos, Basa Pulu Kokos, Kokos, Kukus, bzw. Melayu Cocos) –

Anmerkungen: auf Basis des Indonesischen und Malaiischen –

gesprochen auf den Kokos-(Keeling-)Inseln 🇨🇨 (auf der Home-Insel), auf der Weihnachts-Insel 🇨🇽, in (Festland-)Australien 🇦🇺 (u. a. in Bunbury, Geraldton, Katanning, Perth und Port Hedland in Westaustralien), in Sabah, Malaysia 🇲🇾 (u. a. in Kunak, Lahad Datu, Sandakan und Tawau) und in Singapur 🇸🇬[1] – unterrichtet als Schulfach „andere

Weiterlesen ...

Institution zur Pflege der autochthonen Sprache

Institution zur Pflege der autochthonen Sprache: o. J. Bezirksoberschule der Kokos-Keeling-Inseln [Cocos Islands District High School bzw. Cocos Keeling Islands‘ District High School (CIDHS)/Sekolah Tinggi Daerah Pulu Cocos, Cocos Islands District High School bzw. Cocos Keeling Islands‘ District High School] mit Campus auf Home- und West-Inseln[1]

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: 1958 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: fr, fre (639-2/B) bzw. fra (639-2/T), fra[2]

Glottocode: stan1290[3]

Linguasphere-Code: 51-AAA-i (Français)[4]

Territorialer

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: 2006 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietäten: Bezeichnung: Englisch der Kanal-Inseln (Channel Islands English) mit den Varietäten Guernsey-Englisch (Guernsey English) und Alderney-Englisch (Alderney English)[5]

Anmerkung: basieren auf dem Britischen Englisch [British English (BrE)] –

Glottocode: chan1327

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Sprachkenntnisse und -verständnis

Sprachkenntnisse und -verständnis: (U 2012[1], Grundlage 2.400 Personen):

82% sprechen kein Jèrriais, 13% sprechen nur allgemeine Wörter bzw. Sätze, 3% sprechen ein bisschen Jèrriais, 2% sprechen viel bzw. fließend Jèrriais–

67% verstehen niemanden, der Jèrriais spricht, 27% verstehen nur allgemeine Wörter bzw. Sätze, 3% verstehen normalerweise jemanden, der Jèrriais spricht, 2% verstehen alles –

95% können kein Jèrriais schreiben, 4% können nur allgemeine Wörter bzw. Sätze schreiben, 1% kann Jèrriais fließend schreiben –

68% verstehen keine geschriebenen Wörter in Jèrriais, 27% verstehen nur allgemeine Wörter und Sätze geschrieben in Jèrriais, 3% verstehen normalerweise in Jèrriaisgeschriebene Artikel, 2% verstehen

Weiterlesen ...

Zusätzliche Amtssprache

Zusätzliche Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: De facto nationale Arbeitssprache (de facto national working language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 3 Verkehrs- oder Bildungssprache (wider communication) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: fr, fre (639-2/B) bzw. fra (639-2/T), fra[2]

Glottocode: stan1290[3]

Linguasphere-Code: 51-AAA-i (Français)[4]

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache

a à â ae aê aen ai aï aïn aeu an àn ao aô aon aou au b c ç ch tch d dg dj e é è ê en ën f g gi gu h i in j k l ll m n o ô ôi oï ôin oïn ou ouo oy p ph qu r s sh t u v w x y z

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Guernésiais [Guernsey French (GF) bzw. Guernsey Norman French/guernesiais bzw. normand de Guernesey/Guernésiais] –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch

Weiterlesen ...

Sprachkommission der autochthonen Sprache

Logo: Guernsey-Sprachkommission
Bild: Guernsey Museum and Art Gallery

Sprachkommission der autochthonen Sprache: 2013 Guernsey-Sprachkommission der Abteilung für Kultur und Erbe des „guernseyanischen“ Komitees für Bildung, Sport und Kultur [Guernsey Language Commission (Guernésiais) (GLC), Culture and Heritage Department, Committee for Education, Sport & Culture/La Coumissiaon pour la Langue Guernesiaise, Lé Départément d’la Tchulture et d’l’Heritâge, Lé Coumité pour l’Écoulâge, lé Sport et la Tchulture] im Guernsey-Museum und -Kunstgalerie [Guernsey Museum and Art Gallery (GMAG)] in Saint Peter Port/Saint-Pierre-Port (Saint Pierre Por bzw. „La Ville“/Sa Pierre Porr)[1]

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Englisch der Kanal-Inseln (Channel Islands English) mit der Varietät Jersey-Englisch (Jersey English)[5]

Anmerkung: basieren auf dem Britischen Englisch [British English (BrE)] –

Glottocode: chan1327[6]

MultiTree-/LINGUIST-Code: k. Ang.

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Zusätzliche Amtssprache

Zusätzliche Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: De facto nationale Arbeitssprache (de facto national working language) –

vom Britisch-Irischen Rat anerkannte Indigene, Minderheiten- und weniger gebräuchliche Sprache [Indigenous, Minority and Lesser-Used Languages (IML)][1]

Sprachstatus: EGIDS: Status 3 Verkehrs- oder Bildungssprache (wider communication) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[2]

ISO 639-1-, -2- und

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache: u. a. 1882 „Guernseyanische“ Gesellschaft (Société Guernesiaise) in Saint Peter Port/Saint-Pierre-Port (Saint Pierre Por bzw. „La Ville“/Sa Pierre Porr)[1] zusammen mit dem 1999/2000 gegründeten und angegliederten Komitee der „Guernseyanischen“ Kultur (Guernsey Cultural Committee/Lé Coumité d’la Culture Guernésiaise) [vorher Komitee „Fest der alten normannischen Sprache“ (La Fête d’la Vieille Langue Normande)] o. O.[2]

1921 Sektion für „Guernsey-Französisch“ der Gesellschaft für das Guernsey-Fest der Literatur, Musik und des Gesangs (Guernsey French section, Guernsey Eisteddfod Society) o. O.[3]

1936 Musikgruppe „Gruppe vom Westen“ (The Group from the West/Guaine du Vouest) o. O.

Weiterlesen ...

Autochthone Sprache

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V X Y Z
Àà Ââ Éé Èè Êê Îî Ïï Ôô Ûû und Apostroph '

Karte: „Jèrriais“-Dialekte auf Jersey

Autochthone Sprache: Bezeichnung: Jèrriais [Jersey French (JF) bzw. Jersey Norman bzw. Jersey Norman French/jersiais bzw. normand de Jersey/Jèrriais] –

Anmerkung: unterrichtet an den Schulen Plat Douet, St Martin, St Mary und Bel Royal[1]

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen > Französisch (Indo-European > Italic,

Weiterlesen ...

Sprachkommission der autochthonen Sprache

Logo: L'Office du Jèrriais (L'ODJ) #1
Logo: L'Office du Jèrriais (L'ODJ) #2
Bild: Gebäude des Büros für „Jèrriais“ in Saint Saviour/Saint-Sauveur (Saint Sâuveux)

Sprachkommission der autochthonen Sprache: 1998 Büro für Jèrriais des Ministeriums für Kinder, Junge Leute, Bildung und Fähigkeiten (L’Office du Jèrriais, Department for Children, Young People, Education and Skills (CYPES)/L’Office du Jèrriais, Lé Départément pouor Les Mousses, les Jannes Gens, l’Êducâtion et l’Agenceté) in Saint Saviour/Saint-Sauveur (Saint Sâuveux) mit Sprachbeauftragten für „Jèrriais“ (Jèrriais Language Officer)[1]

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache

Institutionen zur Pflege der autochthonen Sprache: u. a. 1908 Jersey-Fest der Literatur, Musik und des Gesangs (Jersey Eisteddfod) o. O.[1]

1936/1937 Nationalstiftung für Jersey [National Trust for Jersey (NTJ)] in Saint Mary/Sainte-Marie (Sainte Mathie)[2]

1981 gemeinnütziger Verein „Jerseys Erbe” (Jersey Heritage) in Saint Helier/Saint-Hélier (Saint Hélyi)[3]

1996 Kongress der Normannisch- und Jèrriais-Sprachler [The Congress of Norman and Jersey Vernaculars/Congrès des Parlers Normands et Jèrriais/Lé Congrès des Pâlers Nouormands et Jèrriais (kurz: Lé Congrès Nouormand)] [bestehend aus: 1943 Le Don Balleine-Stiftung (Le Don Balleine Trust) o. O.[4]

1951 Versammlung von Jersey (L’Assembliée d’Jèrriais)

Weiterlesen ...

Autochthone Amtssprache

Grafik: Cook-Maori-Alphabet
Karte: Inseln und Sprachen bzw. Dialekte der Cook-Inseln

Autochthone Amtssprache: Bezeichnung: Cook-Maori bzw. Maori der Cook-Inseln [Cook Islands Māori (CIM) bzw. Cook Islands Maori/reo māori Kūki ‘Āirani, reo maori Kuki Airani bzw. reo ipukarea] bzw. Maori der Südlichen Cook-Inseln (Southern Cook Island Maori) –

Anmerkungen: umfasst die Varietäten Rarotonganisch, Penrhyn, Pukapukanisch und Rakahanga-Manihiki –

Linguisten der Cook-Maori-Sprachkommission und Cook-Maori-Linguisten in Neuseeland betrachten das Cook-Maori bzw. Maori der Cook-Inseln als eine Sprache bzw. eine Sprache mit mehreren Dialekten, auch wenn diese abweichende Alphabete (und zum Teil abweichende Lexiken etc.) aufweisen (s. u.). Internationale (externe) Linguisten hingegen

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: Status 1 Nationalsprache (national) (EGIDS) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietäten: Bezeichnung: Englisch der Cook-Inseln [Cook Islands English (CookE)[5]

Anmerkung: basiert auf dem Neuseeländischen Englisch [New Zealand English (NZE) bzw. Kiwi slang] –

MultiTree-/LINGUIST-Code: k. Ang. –

Linguasphere-Code: 52-ABA-ctl (Cook Islands

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der autochthonen Amtssprache

Institutionen zur Pflege der autochthonen Amtssprache: u. a. grenzübergreifende Zusammenarbeit mit Institutionen in Neuseeland 🇳🇿: 2012 neuseeländisches Ministerium für Pazifische Völker (Ministry for Pacific Peoples/Te Manatū mō Ngā o Te Moana-nui-Kiwa) in Wellington, Neuseeland 🇳🇿 zusammen mit neuseeländischer Entwicklungsagentur für die Cook-Inseln [Cook Islands Development Agency New Zealand (CIDANZ)] in Auckland, Neuseeland 🇳🇿 und neuseeländischer Menschenrechtskommission [Human Rights Commission (HRC)/Te Kāhui Tika Tangata] in Auckland, Christchurch und Wellington, Neuseeland 🇳🇿[1]

2020 Cook-Maori-Sprachkommission in Neuseeland (Are Taunga/Cook Islands Language Commission NZ)[2]

o. J. Museum von Auckland [Auckland Museum (AM)] in Auckland, Neuseeland 🇳🇿[3]

o. J.

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: k. Ang. –

Sprachstatus: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietäten: Bezeichnung: Sankt Helena-Englisch [Saint Helena English, St. Helena English bzw. Saint Helenian English (SHE/StHE)/Saint, Saintisms, Saintspeak, Saint-speak, Saint dialect bzw. Saint pronunciation [Unterschiede zwischen dem Standarddialekt Stadtdialekt (town dialect) und Landdialekten (country dialects)[5]]] –

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: De facto-Nationalsprache (de facto national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: k. Ang.

Weiterlesen ...

Quasi-autochthone Sprache vs. territoriale Varietät der mutterländischen Amtssprache

Quasi-autochthone Sprache vs. territoriale Varietät der mutterländischen Amtssprache: Bezeichnung: Anguilla-Kreolisch (Anguilla Creole bzw. Anguillan Creole English) vs. Anguilla-Englisch (Anguillan English bzw. Anguillian English/Anguillian, Anguilla Talk, dialec bzw. dialect) als territoriale Varietät des Englischen basierend auf dem Britischen Englisch [British English (BrE)] –

Anmerkung: Anguillaner betrachten ihr Anguilla-Englisch als Dialekt des Englischen. Linguisten hingegen kategorisieren das Anguilla-Kreolisch als Dialekt der eigenständigen Sprache Antigua- und Barbuda-Kreolisch bzw. Anglokreolisch der karibischen Leeward-Inseln” (Leeward Caribbean Creole English bzw. Antigua and Barbuda Creole English). –

Sprachfamilie: Kreolisch > Englisch-basiert > Atlantisch > Ost > Süd (Creole > English based > Atlantic > Eastern >

Weiterlesen ...

Institutionen zur Pflege der quasi-autochthonen Sprache vs. der territorialen Varietät der mutterländischen Amtssprache

Institutionen zur Pflege der quasi-autochthonen Sprache vs. der territorialen Varietät der mutterländischen Amtssprache: Abteilung für Jugend und Kultur des anguillanischen Ministeriums für Soziale Entwicklung, BIldung und Bibliothek [Department of Youth and Culture (DYC), Ministry of Social Development, Education & Library] in The Valley[1]

Bibliotheksdienst [Anguilla Library Service (AXALIB)] in The Valley[2]

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: 1958 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: fr, fre (639-2/B) bzw. fra (639-2/T), fra[2]

Glottocode: stan1290[3]

Linguasphere-Code: 51-AAA-i (Français)[4]

Territorialer

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: 1958 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: fr, fre (639-2/B) bzw. fra (639-2/T), fra[2]

Glottocode: stan1290[3]

Linguasphere-Code: 51-AAA-i (Français)[4]

Territorialer

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: 1958 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: fr, fre (639-2/B) bzw. fra (639-2/T), fra[2]

Glottocode: stan1290[3]

Linguasphere-Code: 51-AAA-i (Français)[4]

Territorialer

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Niederländisch (Nederlands) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch > Niedersächsisch-Niederfränkisch > Niederfränkisch (Indo-European > Germanic > West > Low Saxon-Low Francocian > Low Franconian) –

Anerkennung: De facto nationale Arbeitssprache (De facto national working language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 3 Verkehrs- oder Bildungssprache (wider communications) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: nl, dut (639-2/B) bzw. nld (639-2/T), nld[2]

Glottocode: dutc1256[3]

Linguasphere-Code: 52-ACB-a (Nederlands + Vlaams)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Arubanisches Niederländisch (Arubaans-Nederlands) bzw. Antillisches Niederländisch (Antilliaans-Nederlands)[5]

Weiterlesen ...

Mutterländische Amtssprache

Mutterländische Amtssprache: Bezeichnung: Französisch (français) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Italisch > Romanisch > Italo-West > West > Gallo-Iberisch > Galloromanisch > Gallo-Rhaetianisch > Oïl-Sprachen (Indo-European > Italic, Romance > Italo-Western > Western > Gallo-Iberian > Gallo-Romance > Gallo Rhaetian > Oïl languages) –

Anerkennung: 1958 gesetzlich verankerte Nationalsprache (statutory national language) –

Sprachstatus: EGIDS: Status 1 Nationalsprache (national) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: fr, fre (639-2/B) bzw. fra (639-2/T), fra[2]

Glottocode: stan1290[3]

Linguasphere-Code: 51-AAA-i (Français)[4]

Territorialer

Weiterlesen ...

Bildquelle/n:

Quasi-autochthone Amtssprache

a b c d e f g h i j k l m n ñ o p q r s t u v w x y z
ch dj sh zj

Quasi-autochthone Amtssprache: Bezeichnung: Papiamento (Papiamentoe bzw. Papiaments/papiamento na Aruba) –

Anmerkungen: etymologische Orthographie auf Aruba 🇦🇼, phonologische Orthographie auf Bonaire 🇧🇶 und Curaçao 🇨🇼[1] – Zusammenarbeit der Regierungen auf Aruba 🇦🇼, Bonaire 🇧🇶 und Curaçao 🇨🇼 zur Entwicklung und Förderung der Papiamentu-Sprache[2]

Sprachfamilie: Kreolisch > Spanisch-basiert (Creole > Iberian based) –

Dialekte: Arubanisch (Arubiano) sowie Dialekte auf Bonaire 🇧🇶 und Curaçao 🇨🇼[3]

Weiterlesen ...

Verkehrssprache der anglophonen Bevölkerung

Verkehrssprache der anglophonen Bevölkerung: Bezeichnung: Englisch (English) –

Anmerkungen: k. Ang. –

Sprachfamilie: Indoeuropäisch > Germanisch > Westgermanisch (Indo-European > Germanic > West) –

Anerkennung: De facto nationale Arbeitssprache (De facto national working language) –

Sprachstatus: Status 3 Verkehrs- oder Bildungssprache (wider communication) – WAL: sichere Sprache (safe) – ELP: k. Ang.[1]

ISO 639-1-, -2- und -3-Codes: en, eng, eng[2]

Glottocode: stan1293[3]

Linguasphere-Code: 52-ABA (English)[4]

Territoriale Varietät: Bezeichnung: Aruba-Englisch (Aruba English) –

Anmerkung: k. Ang. –

MultiTree-/LINGUIST-Code: eng-aru[5]

Linguasphere-Code: k. Ang.

Weiterlesen ...